jackmaster_djkicks
Fast schon inflationär mutet der Output der “DJ Kicks“-Reihe in den letzten Monaten an: Erst der großartige Moodymann, dann DAM Funk von der amerikanischen Westküste und nun Jackmaster. Mit 24 Stücken zeichnet er einen Überblick zum technoiden Szenegeschehen: Dazu gehören schuffelnde, ambient-technoide (“Denis Sulta – MSNJ“) und extrem groovende, afrolastige Perkussionen (“Phil Moffa – Center Of The World“), ein prima Tech-House-Einschwingen mit X_1 (“Happy Hippie Hifi“), um sich dann schließlich im Kernbereich breit zu machen. Massimiliano Pagliara macht mit “I Am Running All My Drum Machines At Once And Dancing“ den Auftakt zur härteren Phase, in die nachfolgend Mike Dunn, Eli Escobar und die Acidlines von Tomahawk eintreten. Es folgen Momente der Entspannung, wenn gemäßigtere Klänge von Mr G oder Basic Channel (“Q1.1/I“) die Grenzen Richtung House verschieben, um sogleich mit Fango, Ricardo Villalobos, Robert Hood oder Overmow wieder die Wende in harte Gefilde zu vollführen. Starke Auswahl, starke Performance – DJ Kicks rules! 9/10 Cars10.Becker