10400023_10202435047142213_8756224170561054182_n


 

Nach tollen Vorgänger EPs wie „Child“ und „Norris“, erscheint mit „Jammin“ bereits die vierte Kollaboration von De La Maso und Marco Zorano auf Area Remote. Gespannt lausche ich dem Titel-Track. Wie erwartet startet er in gewohnt grooviger Manier. Er zieht mich auf sehr angenehme Art, dezent ja beinahe unbemerkt in seinen Rhythmus. Das Arrangement folgt dem bewährten Muster, wirkt jedoch zu keiner Sekunde langweilig. Der zweite Track ist ein „Jammin“ Remix von M.in, der spürbar mehr Energie mit sich bringt. Eine Version, der sich für die späteren Stunden eignet. Das Original von Zorano und De La Maso hingegen könnte sich, durch seine Leichtigkeit auch auf spätsommerlichen oder frühherbstlichen Open Airs auszeichnen. Dritter und letzter Track der EP ist „Underwater Love“ im Original Mix. Er ist gleichzeitig mein Highlight des Release. Dieses Stück zeichnet sich durch eine tolle Auswahl an Sounds und der damit einhergehenden, deepen Stimmung aus. Könnte meiner Meinung nach noch etwas mehr von diesem „underwater“ haben. Zusammengefasst ist „Jammin“ eine Starke EP mit vielseitigen Tracks. Dafür gibt es 8/10 Gutkind