Jan Blomqvist: erstes Release auf neuem Label Disconnected

Jan Blomqvist: erstes Release auf neuem Label Disconnected. Quelle: Facebook

Gerade frisch draußen: Jan Blomqvist setzt seine Zusammenarbeit mit Rodriguez Jr. fort und schafft damit sein erstes Release auf dem eigenen, frisch gegründeten Label Disconnected. Herausgekommen ist ein elektronischer Track mit poppigen Elementen. Wir haben für euch reingehört.

Sowohl Jan Blomqvist als auch Rodriguez Jr. sind vielseitig begabt, wenn es um gute Musik geht. Blomqvist überzeugt unter anderem als Musiker, Produzent, Komponist und Live-Performer. Für den neuen Track steuerte er auch den gesanglichen Part bei. Rodriguez Jr. ist als Produzent, DJ und Live-Künstler tätig. Gemeinsam schufen sie einen soliden Song, der das Talent beider Künstler ausdrückt und sich perfekt als erstes Release für Disconnected eignet. Bereits 2019 remixte Rodriguez Jr. den Track „Maybe Not“ von Jan Blomqvist. Nun erscheint also ein gemeinsamer Kollabo-Song. Jan Freter, so Jan Blomqvist bürgerlich, zu dem Release: Man habe die gemeinsamen Kräfte gebündelt, das Schreiben von Musik mit Rodriguez Jr. fühle sich ganz natürlich und einfach an. Klingt nach einem perfekten Paar. So habe sich Blomqvist keinen anderen Song vorstellen können, den er lieber auf dem frisch gegründeten Label habe releasen wollen. In der Vergangenheit erschienen die Werke Blomqvists bereits auf renommierten Labels wie Armada, Stil Vor Talent, Kontor, Cercle Records, Afterlife, Get Physical oder auch dem Major-Label Sony. Bekannt wurde Blomqvist vor allen Dingen durch seinen Track „Something Says“, der als Bestandteil der EP „Ink“ auf Oliver Koletzkis Label Stil Vor Talent erschien.

Der Name „Disconnected“ kommt dabei nicht von ungefähr. Bereits in den 2010ern begann Blomqvist die Disconnected-Reihe, die durch Single- und EP-Releases hin zu einer Live-Tour und einem Live-Album im Jahr 2020 mit diesem Titel führten. Der Franzose Rodriguez Jr. veröffentlichte letztes Jahr wiederum sein Album „Feathers & Bones“, auf dessen gleichnamigen, ebenfalls damals neu gegründeten Label. Zwei Label-Bosse unter sich. Die deutsch-französische Zusammenarbeit fällt elektronisch mit poppigen Elementen aus. „Destination Lost“ besticht durch einen angenehmen Beat und einem progressiven Spannungsbogen, der Synthie- und Electro-Elemente genauso wie die Gesangsparts von Jan Blomqvist dahingleiten lässt. Irgendwie poppig wegen des Gesangs und dem leicht-verdaulichen Beat. Irgendwie elektronisch wegen Synthie-, Electro und Vocoder-veränderten Vocalschichten.

Das Musikvideo zu „Destination Lost“ hatte gerade auf YouTube Premiere. Es zeigt Jan Blomqvist und Rodriguez Jr. bei der gemeinsamen Live-Performance im The Gardens of Babylon während des Amsterdam Dance Events. Wir wollen euch dieses nicht vorenthalten, viel Spaß beim Anschauen:

„Destination Lost“ von Jan Blomqvist und Rodriguez Jr. wurde am 19. April als Erstrelease auf Jan Blomqvists‘ neuem Label Disconnected veröffentlicht. Wir sind gespannt, welche Releases als nächstes auf dem Label erscheinen und wie sich diese anhören werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Flashback in die 2000er – Jan Blomqvist

Rodriguez Jr. – Träume, Struktur und Solidität

Jan Blomqvist und aufstrebende Hamburger Sängerin Malou mit Kollab „Alone“