Was schon seit einiger Zeit durchs Netz wanderte – auch wir berichteten HIER darüber –. ist nun offiziell: Beatport splitten Techno auf!

Die stetige Weiterentwicklung und Splitterung von elektronischer Musik, speziell dem Techno in viele verschiedene Subgenres, bedeutet für die Nutzer der Plattform Beatport zunehmend mehr Aufwand, um die Musik, nach der sie suchen und die sie letztlich kaufen wollen, zu finden. Aber auch Labels, die sich mit ihren Veröffentlichungen in Nischenbereichen bewegen, haben es zunehmend schwerer, Zuwendung der Nutzerschaft zu erfahren.

Nach umfangreichem Feedback von verschiedensten Seiten, Künstlern wie z. B. Adam Beyer, Perc, Louisahhh, Truncate, Etapp Kyle, Recondite, UMEK, Monika Kruse, Coyu, Pan-Pot, Noir, Pleasurekraft, Francois X, Developer, Charlotte de Witte, Tommy Four Seven und Ellen Allien aber auch Labels wie Soma Records, Rosten, Hypnus, MORD, Rekids, Kompakt und Tronic, erfolgte eine manuelle Zuordnung der Musik in zwei neue Unterkategorien.

Die Plattform unterteilt Techno also ab sofort in zwei Kategorien.

Zum einen Techno (Raw/Deep/Hypnotic), zum anderen Techno (Peak Time/Driving).
Um ein besseres Verständnis zu bekommen, was das bedeutet wurden auch zwei Playlists erstellt die ihr unter folgenden Links findet:
Playlist Techno (Raw/Deep/Hypnotic)
Playlist Techno (Peak Time/Driving)

 

Das könnte dich auch interessieren:
Techno ist nicht mehr Techno
Welchen praktischen Nutzen haben Online-Foren?
Kleidung im Internet bestellt und stattdessen 25.000 Ecstasy Pillen bekommen