Club Photo JULIAN MAIER HAFF- credit Matthias Somberg


Julian Maier-Hauff meldet sich zurück. Das neue Album „Forest For Rest“ des Jazztrompeters verspricht mit seinem Cover ein mystisch kontemplatives Naturerlebnis. Der studierte Jazztrompeter ist ein Quereinsteiger im Bereich der elektronischen Musik. Ursprünglich aus der improvisierten Kunst kommend, überträgt er das System des freien Spiels auf den elektronischen Klangapparat.

Seine Musik ist authentisch, vielseitig und unglaublich treibend. Sein neues Album ist ein musikalisches Gesamtkunstwerk geworden. Der dramaturgische Klangbogen zieht sich über eine Stunde und changiert zwischen tiefem Ernst und experimentellem Geist. Das gesamte Werk wird von einem erdig, lauernder Elektro-Sound begleitet, ohne dabei seine gewisse tänzerische Leichtigkeit durch einen ehrlich anmutenden Spielfluss ganz zu verlieren. Damit schafft Julian Maier-Hauff es eine kontinuierliche Spannung zwischen Alt und Neu zu erzeugen. Klassische Techno-Stilmittel treffen auf überraschend natürlich klingende Klangfarben. Der Klangkörper des Werkes entwickelt sich unermüdlich weiter: Etwa mittig, wenn sich sanfte Wellenbewegungen zu verschrobenen, dumpferen, härteren Beats verdichten und zu einer bohrenden Klangstudie werden. Es klingt der Begriff der „ekstatischen Wahrheit“ an. Sie fallen hier zusammen – menschliche Ekstase und facettenreiche Natur.

„Forest For Rest“ erscheint am 8. September 2017 auf Springstoff. 

Tracklist: Cover_3000x3000
01. Buchenkuchen
02. Eschensession
03. Kiefernliefern
04. Tannenpannen
05. Fichtenlichten
06. Lärchenzwerch
07. Eichenscheich
08. Pappelrappel
09. Birkenborke
10. Du Glasie
11. Espenwespen (Bonus)
12. Erlenkerl (Bonus)

Hier könnt ihr das Album vorbestellen:
https://springstoff.lnk.to/JMH_Forest

Das könnte euch auch interessieren:
Exklusive Premiere: Smilla – Not Yet Begun/Two Faces (Springstoff)
DJ Tennis – Zehn musikalische Wegweiser
„Plaste“ – neues Album von Komfortrauschen auf Springstoff

„Magical Mystery“ – wir verlosen Kinotickets & Bücher

 

Foto: Matthias Somberg