Foto: Facebook

Alexander Kowalski ist wieder da / Foto: Facebook


Eine Kanzleramt-Legende meldet sich zurück. Nach 12 Jahren veröffentlicht DJ und Produzent Alexander Kowalski sein erstes Studioalbum. Die letzten Jahre hat sich der Techno-Veteran und DJ auf seine Projekte d_func und DisX3 fokussiert und kehrt er nun unter eigenem Namen mit „Cycles“ zurück. Am 25. Mai erscheint das mittlerweile fünfte Album des Ausnahmekünstlers, und zwar auf Bas Mooys Plattenlabel Mord Records in digitaler Form, als CD oder als Triple-Vinyl-Pack.

Das mittlerweile fünfte Album des Berliners zeichnet sich vor allem durch einen härteren Technosound aus, der eine Hommage an seine musikalische Vergangenheit ist. Mit einem begrenzten Repertoire an Sounds, um der damaligen Zeit gerecht zu werden, findet am auf dem Album 13 Tracks erschaffen vom TR-909 und SH-101. Big-Room-Techno lautet hier die Ansage und wird begleitet von kalten Sirenen, charakteristischen U-Boot-Sonaren und einprägsamen Synths.

Alexander Kowalski ist seit über 20 Jahren im Musikgeschäft und einer der wenigen ursprünglichen Vertreter der Geschichte der Techno-Stadt Berlin. Bekannt wurde er besonders als dynamischer Live-Act im Tresor und durch seine Zusammenarbeit mit Kanzleramt Records. 2009 gründete er dann sein eigenes Label Damage Records in Berlin.

In einem Teaser kann man einen Einblick in den Entstehungsprozess des Albums bekommen.

Tracklist
A1 / 1. Cycles (The Opening)
A2 / 2. Uprising
B1 / 3. The Carbon Boy
B2 / 4. From Within The Circle
C1 / 5. Endless Shimmer
C2 / 6. And So I Watch You From Afar
D1 / 7. Trust In The True Spirit
D2 / 8. The Totem
E1 / 9. Ode To The Wolves
E2 / 10. First Breath After Coma
E3 / 11. A Mistaken Identity
F1 / 12. Rotary Deadlock
F2 / 13. Cycles (The 13th Chapter)

Alexander Kowalski - cycles
Das könnte dich auch interessieren:
Kampf der Techno-Giganten – Johannes Heil gegen Kanzleramt
Heiko Laux – Fernweh
Alexander Kowalski – Crossing The Borderline (Damage Music Berlin)