Mattel bringt eine neue Puppe auf den Markt, die Mädchen dazu inspirieren soll, eine Karriere als Musikproduzentin anzustreben. Die Barbie kommt natürlich mit diversen Extras, darunter ein 13-Kanal-Mischpult, ein Laptop inkl. DAW, EQ-Plug-In sowie einem Paar Kopfhörer.

Man möchte so auf die Kluft zwischen den Geschlechtern in der Musikbranche aufmerksam machen. Frauen machen weniger als drei Prozent aus, wenn es um Musikproduzierende geht. Barbie wird Stipendien für Girls Make Beats finanzieren, um eine gleichberechtigte Vertretung zu fördern.

Mit der Initiative Dream Gap Project will Barbie junge Mädchen mit positiven Vorbildern aus verschiedenen Berufen bekannt machen und dabei Geschlechterstereotypen und den Glauben, dass bestimmte Berufe nur von Personen eines bestimmten Geschlechts ausgeübt werden können, in Frage stellen.

Barbie hat die Grammy nominierte Produzentin Ester Dean als Vorbild ausgewählt, um Mädchen etwas über Musikproduktion beizubringen. Am 24. September wird Dean in einem Auftritt im Barbie-Vlog über ihre Erfahrungen als Musikproduzentin sprechen.

„Ich fühle mich geehrt, Barbie meine Stimme zu leihen, um junge Mädchen zu inspirieren, mehr darüber zu erfahren, wie man Musikproduzentin wird. Während weibliche Stimmen auf der Bühne zu hören sind, werden so viele wichtige Entscheidungen hinter den Kulissen und im Studio getroffen. Da ich seit über einem Jahrzehnt in der Branche tätig bin, habe ich erlebt, welche Macht weibliche Stimmen bei der Gestaltung der Zukunft der Musikproduktion haben können, und ich möchte dafür sorgen, dass mehr Frauen in diesem Raum vertreten sind,“ so Dean in einer Erklärung.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Erste DJ-Akademie für Frauen und geschlechtsspezifische Minderheiten eröffnet bald

Neue Studie: Frauen und Männer sind in der Musikindustrie nicht gleichgestellt
Zürcher Club Supermarket erntet Shitstorm wegen Gender-Debatte
“Lady Of The House” – Buch über die einflussreichsten Frauen der House-Szene 

 

Quelle: Businesswire
Fotos: Mattel