Zwei Tiefseetaucher aus Paris lassen sich in verborgene Techno-Dimensionen gleiten. Ihre Vision: hypnotischen Ambient-Sound mit dunklen und einnehmende Basslines aufzuspüren, der Emotionen ohne Ende hervorruft. Das französische DJ-Duo nennt sich Kas:st, alias Karol Herse und Manuel Sene, und hat sich kunstvoll-experimentellen Deep Techno auf höchstem Niveau verschrieben. Höhlenartig klingen die Noise-Texturen und warm-düstere Synthesizer-Elemente prägen ihren originellen Sound, der einen regelrecht in Kas:st technoiden Ambient-Kosmos aufsaugt. Kleine Prognose der Redaktion: spätestens mit diesem Debütalbum „Road To Nowhere“ wird ihnen der Durchbruch gelingen. Jede Track-Nummer ist ein Klangerlebnis für sich, doch besonders „Insomania“, „Lost Souls“ und „H.U.M.A.N.“ lassen das Bassverliebte Herz schneller schlagen. Dunkler Techno, der Melancholie erzeugt und zum Träumen einlädt, via treibenden Klavierkaskaden, die mörderische Beats einleiten und sich in sphärische Soundstrukturen stürzen. Kas:st experimentieren mit Breakdowns, epischen bis schreienden Vocals, knisternden Pattern und sogar Drum’n- Bass-Elemente arbeiten sie mit ein. Immer nur auf der Suche nach dem „mental & melodic Techno“, der ganz schön tief unter die Haut geht. Kas:st haben sich nicht nur jetzt schon eine charakteristische Soundhandschrift angeeignet, sondern meiner Meinung nach DAS Techno-Album des Jahres produziert. Gänsehautmomente ohne Ende. 10/10 Hanna

Release-Datum war der 25. Oktober 2019 auf Flyance Records.

Tracklist:
1. Road To Nowhere
2. Insomnia
3. Astral Talk
4. Hell On Earth
5. Lost Souls
6. H.U.M.A.N
7. Breathe
8. Follow Me

Und zu dem Track Hell On Earth wurde auch ein besonderes Musikvideo produziert.

Foto: Adnan Farzat

Das könnte dich auch interessieren:
AV AV AV – No Statues (The Bank Music)
Planetary Assault Systems – Live At Cocoon Ibiza (Cocoon)
Trentemøller – Obverse (In My Room)