Hamburg - Bild von Uchristi

Hamburg – Bild von Uchristi


 

Kifferparadies in Hamburg hochgenommen. In Hamburg-Norderstedt hatten zwei männliche Personen in einem unscheinbaren Reihenhaus eine 70 Quadratmeter große Marihuana-Plantage im Keller, die vergangenen Freitag von der Polizei entdeckt wurde. Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, hatte ein aufmerksamer Passant die Ordnungshüter alarmiert, denn ihm war ein Haus aufgefallen, dessen Fenster mit Folie und Jalousien abgedeckt waren. Die Polizei durchsuchte daraufhin das Haus und fand die große Plantage, die bereits abgeerntet war. Bei der weiteren Durchsuchung wurde zudem trocknendes Blatt- und Blütenmaterial gefunden. Wie die MoPo weiter berichtet, beobachteten Zivilbeamte das Haus und warteten auf die Rückkehr des Bewohners, der am frühen Abend zusammen mit einem Begleiter auftauchte und dann sofort verhaftet wurde. Insgesamt konnten 7,5 kg Cannabisblüten, 4,3 kg Blattmaterial und diverses Equipment sichergestellt werden. Außerdem konnten die Beamten mehrere tausend Euro Bargeld, gefälschte Dokumente, Laptops und Handys beschlagnahmen. Und jetzt kommt das Interessante: Nach der Aufnahme der Personalien wurden die Männer aufgrund mangelnder Haftgründe entlassen. Wegen des Anbaus und gewerbsmäßigen Handel von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge müssen sich beide nun in einem Strafverfahren verantworten. Ob sie dann noch im Lande sind?

Das könnte euch auch nachdenklich stimmen:
Alkohol ja – Cannabis nein?
Cannabis zerstört Krebszellen