120 beats per minute


 

Trotz Ausgangssperre haben rund 35 Menschen in der Nacht zu Sonntag eine illegale Techno-Party in Köln gefeiert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeigte sich entsetzt, als sie in Erfahrung brachte, wer an dem Rave teilgenommen hatte.

Ort des Geschehens war laut des “Kölner Stadt-Anzeiger” eine Barackensiedlung in Westhoven. Nach dem Eingang diverser Hinweise erfolgte dort gegen 1 Uhr morgens der Zugriff durch die Polizei. Wie sich herausstellte hatten sich hauptsächlich angehende Mediziner und Lehrer versammelt und eine Examen-Abschiedsparty gefeiert. Wie der “Express” berichtet, seien vermutlich auch Drogen konsumiert worden.

Dass es sich bei den Partygängern scheinbar um angehende Mediziner*innen handelte, brachte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker besonders auf die Palme: “In unserer jetzigen Situation in der Pandemie eine Party mit vielen Menschen zu feiern ist unverantwortlich – besonders, weil die Feiernden, bei denen es sich angeblich um angehende Mediziner*innen gehandelt hat, es hätten besser wissen müssen”, ließ Reker verlauten.

Insgesamt habe die Ausgangssperre in ihrer zweiten Nacht laut “Express” aber größtenteils gegriffen. Auf den Straßen herrschte gähnende Leere. Die Polizei war zudem stark präsent.

Das könnte dich auch interessieren:
Fashion-Tipp: Was soll man beim ersten Rave anziehen?
Rave.Space – neue virtuelle Club-Erfahrung aus Berlin
Aufgeflogen. Wärmebildkamera deckt illegalen Brücken-Rave auf

Quellen: Kölner Stadt-Anzeiger, Express