Benjamin Quint und Markus Schwarzbauer nennen sich gemeinsam Bara Bröst und legen jetzt mit „Kokolores“ ihr zweites Album auf BBE vor. Zum Titel vorab: „‚Kokolores‘ ist etymologisch auf den Hahnenruf zurück zu führen, meint in seiner weiter gefassten Bedeutung den ’närrischen Spaßmacher‘ und wurde in den goldenen Zwanzigern auch auf die kokainbefeuerten – im besten Fall genialischen – meistens aber einfach nur nervigen Plapper-Monologe der damaligen Berliner Hipster bezogen.“ So sagt es die Info zu dem Longplayer.

Für „Kokolores“ haben die zwei mit den Studiomusikern Jonathan Moore (Piano), Michael Neuber (Drums) und Philipp Stevens (Gitarre), der Sängerin Domonique und den Vokalisten Conan Kowalski und Capey Cash zusammengearbeitet. Versprochen wird „handgemachter, akribisch arrangierter perkussiver Deep- und Funkyhouse.“ Das stilistische Spektrum soll vom komplexen Pop Stück bis zum melodiösen Disco Hit reichen.

Eine Platte für den hoffentlich nun endlich kommenden Sommer also.

soundcloud.com/bara-brost