ibiza-829020_1280


 

Wer schon einmal auf Ibiza war weiß, dass dort Lachgas im Nachtleben keine Seltenheit ist. Viele greifen auf das Gas zurück um einen kurzweiligen High-Zustand auszulösen und einen heftigen Lachflash zu bekommen. Die Ratsmitglieder von Ibiza wollen nun allerdings den Konsum dieser Partydroge verbieten.

Der Verkauf und Kauf von Distickstoffmonoxid ist bereits seit einiger Zeit auf der weißen Insel strafbar. In dieser Saison wurden dennoch bereits 30 Festnahmen im Zusammenhang mit dem Gas vollzogen und erst vor Kurzem stellte die Behörde 55.000 Kanister, 400 Spender und ungefähr 21.000 Ballons sicher. Die Lokalzeitung Diario de Ibiza betitelte die Stadt San Antonio deshalb sogar als “Lachgasrepublik”, ein Name, der den Ratsmitgliedern vermutlich schwer im Magen liegt. Daher soll nun ein neues Gesetz in Kraft treten, dass auch den Konsum von Distickstoffmonoxid verbietet. Der Rat begründet diesen Vorschlag dadurch, dass Lachgas zwar kein anerkanntes Arzneimittel, aber dennoch sehr gefährlich für die Gesundheit sei. Der Rat entscheidet am 29. August über diese Veränderung. Wer demnächst allerdings gegen diese neue Regel verstößt und dabei erwischt wird, muss bis zu 1500 Euro Strafe zahlen. Ein teurer und kurzer Spaß…

 

Das könnte dich auch interessieren:
Yacht mit 300 Kilogramm Kokain zwischen Ibiza und Mallorca
Carl Cox enthüllt Pläne über ein neues Space auf Ibiza!
Ibizas Einwohner fordern sofortige Maßnahmen gegen Strandclubs