Bild von Katja Fuhlert auf Pixabay


Cannabisläden im US-Bundesstaat Washington haben die Erlaubnis frisch Geimpften kostenlose Joints anzubieten.

Die Aktion mit dem Namen „joints for jabs“ – was so viel bedeutet wie Joints für Geimpfte – bedeutet, dass jeder der sich gegen COVID-19 geimpft wurde und über 21 Jahre ist, einen vorgerollten Joint erhalten kann. Das Ganze läuft bis zum 12. Juli.

Die Idee hat seinen Ursprung in Washington D.C., also quasi am anderen Ende von den USA. Dort hat der Interessenverband DC Marijuana Justice am 20. April (4/20) über 4.200 Joints in 30 Impfeinrichtungen verteilt.

Die Biden Regierung ermutigt Staatsbeamte durch neuartige Methoden die Impfraten zu erhöhen. Viele andere Staaten machen dies auf andere Weise. In Ohio gibt es eine Lotterie und in New Jersey gibt es Freibier. Irgendwie müssen die Gouverneure den fallenden Impfraten ja entgegen wirken.

Auch in Arizona gibt es nach der Impfung gratis Joints oder Edibles. Voraussetzung ist natürlich die Volljährigkeit. Aus einer Datenbank der New York Times geht hervor, dass am 7. Juni bereits 58 Prozent der Bürger aus Washington ihre erste Impfung erhalten haben. Gut 49 Prozent sind sogar schon vollständig geimpft. Zum Vergleich: in Deutschland sind es 21,9 Prozent. Vielleicht sollten Jensi und Co. auch mal ein bisschen Freibier oder Joints als Anreiz bieten.

Das könnte dich auch interessieren:
Enormer Anstieg an Kokain-Rückständen im deutschen Abwasser
Britische Regierung soll Drug Checking bei Festivals erlauben
CBD zur besseren Entspannung – Was hat es damit auf sich?
Studie besagt, dass Ecstasy effektiv PTBS behandelt