Laibach_Spectre


Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst von Laibach. Mit dem Bandnamen – dem deutschsprachigen und im ehemaligen Jugoslawien verhassten Namen der slowenischen Hauptstadt Ljubljana – und dem gleichzeitig provokanten Gebrauch ideologischer, politischer und religiöser Symbole schufen und schaffen die Mannen um Ivan Nowak bewusst Reibungspunkte mit Politik und Medien.

Die slowenische Musikgruppe entstammt dem interdisziplinären Kunstkollektiv ‚Neue Slowenische Kunst‘ (NSK) und war auch unter anderen spannenden Namen wie Germania, Strom und Klang, Kraftbach oder 300.000 Verschiedene Krawalle aktiv.

Bereits acht Jahre ist es her, dass Laibach ihr letztes Album veröffentlicht haben, aber mit „Spectre“ setzen sie dort an, wo sie „Volk“ aufgehört haben.
Das Album handelt von Politik und der Bildung politischen Bewusstseins„, sagen Laibach. „Die Menschen haben genug vom politischen und ökonomischen Establishment und wollen die Macht in die eigenen Hände nehmen, um Würde und Solidarität in ihr tägliches Leben zu bringen.

So weht durch „Spectre“ ein unbändiger Hauch von Revolution musikalischer wie ästhetischer Natur und endet mit der Frage nach einer besseren und gerechteren Welt. Aber sie überlassen es dem Hörer, die richtigen Schlüsse zu ziehen…

„Spectre“ Tracklist:

01. The Whistleblowers
02. No History
03. Eat Liver!
04. Americana
05. We are Millions and millions are one
06. Eurovisions
07. Walk with me
08. Bossanova
09. Resistance is Futile
10. Koran

Außerdem sind die Tourdaten 2014 bestätigt: (Deutschland, Österreich, Schweiz)

06.03. CH-Luzern, Schüür
07.03. Weinheim, Cafe Central
14.03. Köln Stollwerk
15.03. Schorndorf, Manufaktur
16.03. München, Technikum

04.04. Frankfurt am Main, Mousontrum
05.04. Dresden, Reithalle
07.04. Berlin, Volksbühne
08.04. Hamburg, Übel & Gefährlich
15.04. AT- Wien, Arena

Das könnte auch interessant sein:

DAF sind zurück

VCMG im Interview