Nach drei tollen Langspielern auf Brainfeeder veröffentlicht der Brite Lapalux sein viertes Album „Amnioverse“. Inspiriert wurde er vor allem durch James Turrels Kunst-Installation in Texas, so dass das Albumcover eine Hommage an ihn darstellt. Instrumental kommt ein Modular-Synthesizer-Setup zum Einsatz, aber auch Naturaufnahmen oder Vocal-Samples spielen eine Rolle. Die Tracks gestalten sich sehr atmosphärisch, stimmungsvoll und verträumt, kraftvolle Passagen wechseln sich mit ruhigeren ab und erzeugen einen kunstvollen Spannungsbogen. Insgesamt ergibt sich ein flüssiges Gesamtbild, das besonders durch Kreativität und Originalität besticht. 10/10 Lukas Bulla