Foto by Stephan Röhl


Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat in einem Interview mit der Rheinischen Post einer möglichen Legalisierung von Cannabis zugesagt. In einem eventuellen Koalitionsvertrag mit der FDP und den Grünen möchte der Politiker eine kontrollierte Abgabe an Erwachsene festsetzen.

Dabei war Lauterbach in der Vergangenheit immer gegen die Cannabis-Legalisierung. Doch aufgrund der neuen Verläufe im Zusammenhang mit dem Handel von Cannabis, das mit Heroin versetzt wird, änderte der Mediziner seine Meinung zu dem Thema:

„Jahrelang habe ich eine Cannabis-Legalisierung abgelehnt. Mittlerweile komme ich als Arzt aber zu einem anderen Schluss“, so Lauterbach. „Immer häufiger wird dem illegal verkauften Straßen-Cannabis neuartiges Heroin beigemischt, das sich rauchen lässt. Damit werden Cannabis-Konsumenten schnell in eine Heroin-Abhängigkeit getrieben.“

Bei den Ampel-Koalitionsparteien dürfte er dabei auf Zustimmung stoßen: Die FDP hatte bereits im April einen Antrag zur Cannabis-Legalisierung in den Bundestag eingebracht, und neben der SPD und der Linken hatten auch die Grünen den Vorschlag befürwortet. Zudem hatten beide Parteien damit in ihrem Wahlkampf geworben.

Das könnte dich auch interessieren:
Amazon setzt sich für Cannabis-Legalisierung ein
SPD will geringe Mengen Cannabis legalisieren 
Boris Johnson will Leute dazu bewegen kein Kokain zu nehmen
Studie: Ecstasy zur Behandlung von Alkoholismus verwendet

 

Quelle: Tagesschau

Fotocredits: Stephan Röhl