BMA04-Digital-Cover-FOR-FB-only


Die EP wird von “The Meeting“ begonnen, in dem das Beatgerüst zwar dank Bassline recht druckvoll-techhousig klingt, insgesamt aber unter dem Fx-Backbeat zu sehr untergeht, woran auch die tollen Vocals von Tyra leider nichts ändern können. Besser klingt es dagegen in „The Beautiful Stranger“, dem Julie Christiansen ihre tolle Stimme geliehen hat, aber lediglich zur Mitte hin kurz von einer flüchtigen Bettbekanntschaft erzählt, denn hier treibt das fluffige Beatgerüst sehr cool voran und sprompelige Bassfetzen sorgen für den nötigen Drive. Das Ganze wurde sehr flott und mit netten, auf den Punkt sitzenden klassischen Fx garniert, was insgesamt sehr cool klingt. Julies Stimme hätte ich mir jedoch öfter und deutlicher gewünscht. Auch „Denial“ auf der Flip lässt ein sehr cool treibendes, housy Beatgerüst los, während ein orientalisch anmutender Vocal für Kurzweil sorgt und das sowieso schon gelungene Grundkonzept abrundet. Die EP schließt „Movement“ ab, das ebenfalls zusammen mit Tyra entstanden ist und alles in allem aber etwas smoother klingt. Damit schafft es die EP, mich beinahe restlos zu überzeugen, was vor allem den wunderschönen Vocals und dem überwiegend treibend housigen Arrangement geschuldet ist. 8/10, Rusty.