Hinter liquidfive steht Musikenthusiast Martin Maximilian Kotzur, der die Marke bereits 2011 als Bandprojekt gegründet hat und Schlagzeuger dieser Band war. Schnell merkte er allerdings, dass er mehr Spaß am DJing und Produzieren hat. Im Jahr 2016 ergab sich die Zusammenarbeit mit dem deutschen Produzenten und Songwriter Jaxon Bellina, mit dem er auch das Musiklabel 5L-Records gründete. Seit 2017 hat liquidfive schon über 20 Songs veröffentlicht – der Tom-Novy-Remix von „No Sugar“ hat sich 2019 mehrere Wochen in den Top 10 der „UK Commercial Club Dance Charts“ gehalten. liquidfive hat es sich zum Ziel gesetzt, zusammen mit talentierten, jungen Künstlern tanzbare Pop- und Electromusik zu etablieren. Das gleiche Ziel hat auch Geritt Bergforth aka Alltag: Im Alter von 15 Jahren produzierte er seinen ersten Song in seinem Heimstudio. Sein Sound variiert zwischen Pop und Deep House. Bereits mit 19 Jahren spielte Alltag auf lokalen Festivals – und der erste Hit ließ nicht lange auf sich warten. Im April 2016 erschien seine erste Single „Planet Soul“, die auf Anhieb über sechs Millionen Streams erreichte. In der Zwischenzeit hat er Songs für Stars wie Sarah Connor, Anna Naklab und einige andere produziert. Nun haben beide zusammen einen neuen Hit an den Mann gebracht: Am 8. Mai veröffentlichte liquidfive mit Alltag die neue Single „Thinking About You“. Ende Juni folgte dazu der Remix von CARSTN. Die drei scheinen gerade wirklich durchzustarten und die Spotify-Playlisten zu erobern. Wir waren gespannt, zu erfahren, wie sie sich gefunden haben und worauf wir uns in Zukunft noch freuen können.


 

Wie kamt ihr auf die Idee zu dieser Kooperation? Wolltet ihr schon immer mal einen Track zusammen machen?

liquidfive: Das ist nicht unsere erste Kooperation. Unser erstes gemeinsames Werk entstand schon im Jahr 2017 mit dem Song „Your Love“. „Thinking About You“ ist bereits unsere fünfte gemeinsame Produktion; wobei Gerrit auch für „Depth Of Your Love“ einen sehr erfolgreichen Remix beigesteuert hat.

Wie lief der Produktionsprozess ab? Gab es Unstimmigkeiten beim Produzieren oder wusstet ihr von Anfang an, was das für eine Nummer werden sollte? 

liquidfive: Die erste Idee kam von Gerrit. Wir haben uns dann getroffen, das erste Demo produziert und waren sofort begeistert. Die Richtung, also unsere Vorstellung zum Song, war eine Mischung aus Pop und Dance – und natürlich sollte das Ganze modern klingen. Im nächsten Schritt gab es dann eine Writing-Session, bei der die Lyrics entstanden sind. Klar diskutierten wir während des Entstehungsprozesses über bestimmte Instrumentierungen oder andere kleine Details, aber am Ende sind wir uns wie immer einig geworden.

Warum habt ihr euch dazu entschieden, gerade jetzt – trotz Corona-Pandemie – neue Musik zu veröffentlichen? Und war von Anfang an klar, dass es auch einen Remix geben wird?

liquidfive: Gerade jetzt, wo keine Veranstaltungen stattfinden können, ist es wichtig, seine Fans durch Releases zu erreichen und die Hörerschaft zu erweitern, da du als Künstler kaum eine andere Möglichkeit hast, Aufmerksamkeit zu erregen. Dass es einen Remix geben wird, war von Anfang an klar – nur wer ihn liefern sollte, wussten wir erst mal nicht.


Wie seid ihr dann auf CARSTN gekommen? Woher wusstet ihr, dass er der ideale Produzent für euren Remix ist?

liquidfive: Dadurch dass Gerrit schon einen Remix für CARSTN gemacht hatte und seinen Musikstil kennt, lag es für uns nahe, CARSTN für einen Remix anzufragen. Wir waren dann sehr happy, als er zusagte.

CARSTN, wie bist du an den Remix herangegangen? Welche Elemente hast du übernommen und was hast du stark verändert?

CARSTN: Im Grunde bin ich beim Remix von „Thinking About You“ ziemlich radikal vorgegangen. Bis auf die Vocals habe ich keine Elemente des originalen Songs verwendet. Bei einem Remix ist es mir wichtig, nicht einfach noch mal den gleichen Song mit beispielsweise nur einer härteren Kick oder einem aggressiveren Bass zu liefern. Ich habe daher versucht, mit mehr Tempo und den Trompeten das Ganze etwas sommer- und festivaltauglicher zu gestalten. Auch wenn dieses Jahr dahingehend nicht viel passieren wird, wollte ich doch mit meiner Interpretation happy Vibes versprühen.

Was hofft ihr, mit dem Release erreichen zu können? Und können wir uns auf eine weitere Kooperation von euch freuen?  

liquidfive: Mit dem Release möchten wir uns als Künstler weiterentwickeln und die Zahl unserer Hörer erweitern. Da wir nun seit 2017 bereits fünfmal zusammengearbeitet haben, ist nicht auszuschließen, dass es auch eine sechste Kooperation geben wird. Lasst euch überraschen – wir hoffen auf euren Support!

Text: Ginger Lemm
Fotos: André Ruessel, Sven Leblang & Fabian Rocha Pedro
www.liquidfive.com