Sind die Tage von DJ-Livestreams auf Facebook gezählt?

Wie das Portal „Digital DJ Tips“ berichtet, bemüht sich die Plattform offenbar um eine Verschärfung der Video- und-Livestream-Richtlinien, die ab dem 1. Oktober in Kraft treten sollen.

Unter „Music Guidelines“ auf der offiziellen Facebook-Seite heißt es unter anderem: „Sie dürfen keine Videos [oder Livestreams] auf unseren Produktseiten bereitstellen, um ein Musikhör-Erlebnis zu schaffen.“ Bei Missachtung der neuen Regelungen könne es demnach zum Blockieren der Videos oder gar zum Löschen des Profils oder der Gruppe kommen.

Dass bekannte DJs und große Labels aufgrund spezieller Deals nicht davon betroffen sein werden würden, sollte klar sein. Vielmehr geht es hier um herkömmliche und nicht kommerzialisierte Streams, denen Facebook scheinbar den Gar ausmachen will.

Für den „durchschnittlichen“ DJ-Livestreamer bliebe also nur noch das Ausweichen auf andere Plattformen wie Mixcloud, die zwar speziell auf DJ-Livestreams spezialisiert sind, allerdings ein monatliches Entgelt verlangen. Auch Youtube wäre eine Option, da das Google-Unternehmen es immerhin erlaubt, urheberrechtlich geschützte Inhalte durch Werbung und Data Mining zu monetarisieren.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Facebook mit neuer Bezahlfunktion bei Livestreams
Tod von Erick Morillo: Beerdigung als Charity-Livestream
Kritik an Arbeitsmoral der Künstler – Spotify-CEO erntet Mega-Shitstorm

Quelle: Facebook, Digital DJ Tips
Foto von KyleFinazzo form PxHere