Lollapalooza Berlin 2016 – Foto: Johannes Riggelsen

Lollapalooza Berlin 2016 – Foto: Johannes Riggelsen


Heute startet die dritte Ausgabe des Lollapalooza Festivals in Berlin und auch dieses Mal knirscht es ordentlich im Getriebe. Lief die Premiere auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof vor zwei Jahren noch reibungslos, so gab es im letzten Jahr massive Proteste, als man in den Treptower Park umziehen musste, da Tempelhof mittlerweile aus Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde. Die Proteste zielten auf auf den Lärm, den so eine Veranstaltung natürlich mit sich zieht und auf mögliche Schäden im Park, der erst kurz zuvor für über 13 Millionen Euro saniert wurde.

Der diesjährige Umzug zur Galopprennbahn Hoppegarten wird wieder von besorgten Anwohners mit Argwohn beobachtet. Auf einer Infoverstaltung Mitte August, bei der sich die Veranstalter den Fragen der Bürgern stellten, wurde die ablehnende Haltung sehr deutlich, mit Zwischenrufen wie „Wir wollen euch hier nicht“ oder der formulierten Kritik, dass man zu wenig einbezogen wurde.

Gestern Abend noch hatte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die Auflagen der Kommune bestätigt, dass das Festival Samstag um 23 Uhr und Sonntag und 22 Uhr beendet werden müsse. Allerdings ist die Running Order auf der Lollapalooza-Seite noch nicht angepasst und so fragt man sich, wann z. B. The xx spielen werden, die eben laut RO am Sonntag um 22 Uhr auftreten sollen.

Ob und wie es mit dem Lollapalooza im kommenden Jahr weitergehen wird, das bleibt abzuwarten. Ursprünglich wurde mit dem Berliner Senat ein Vertrag über drei Jahre abgeschlossen. Bliebt abzuwarten, was höher wiegt: die turbulenten Begleiterscheinungen oder das Event selbst, das beim Publikum jedes Mal viel Zuspruch fand.

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2017
10 magische Orte, an denen wir gerne ein Festival feiern würden
Lollapalooza: Anwohner klagen gegen das Festival
Lollapalooza-Gründer hasst EDM

 

Quelle: rbb24.de