loveland


Am 17. und 18. Juni findet während der Off-Week des Sónar Festivals das erste Loveland in Barcelona statt. Dort werden Künstler wie Adam Beyer, Marco Carola, Audion, Henrik Schwarz und Surgeon spielen. Dabei steht die Veranstaltung am 17. Juni unter der Schirmherrschaft des schwedischen Technolabels Drumcode. Am zweiten Tag hingegen werden nur Live-Acts spielen, weswegen die Veranstaltung auch Loveland Live heißt. Wir haben Gabriel Ananda, der im Rahmen der Loveland-Live-Veranstaltung auftreten wird, im Vorfeld um ein kleines Interview gebeten.

Hallo Gabriel, das Loveland wird dieses Jahr zum ersten Mal in Barcelona anlässlich der Off-Week des Sónar Festivals veranstaltet. Magst du uns deine Erfahrungen vom Sónar schildern? Was für Erfahrungen hast du in dieser Stadt gemacht?

Ich komme mit völlig überfüllten Städten nicht so gut klar. Ich bin schon vor Jahren in ein Häuschen aufs Land gezogen, am liebsten höre ich Bach, Bäume und Vogelzwitschern. Allerdings mag ich Barcelona doch sehr, Paella, Kaffee Con Leche, Designershops, die wirklich Atem beraubende Architektur, das alles macht Barcelona für mich zu einer der schönsten Städte der Welt. Und auf den bisherigen Sonars habe ich dann trotz Beklemmung einige Wunderbare Momente erlebt. Außerdem ist es natürlich schön sich mal wieder ein paar DJs anzuhören die man schon lange nicht gehört hat, zum Beispiel Marco Carola.

Ebenso hast du auch schon auf dem Loveland in den Niederlanden gespielt. Was kannst du uns zum dem Event generell sagen?

Loveland ist ein hochkarätiges Festival, extrem professionell organisiert, für mich als Künstler ist es einfach total entspannt und spaßig dort zu spielen.

Die Veranstaltung heißt Loveland Live, hast du schon mal auf einem Event gespielt, auf dem es nur Live-acts zu hören gab? Wenn ja, gibt es Unterschiede zu „gemischten“ Events?

Ja, es gibt in der Tat unterschiede: Was mir als erstes auffällt, jedes Set klingt anders. Das ist sonst schon ein bisschen nervig, weil doch sehr viele DJs versuchen dem Publikum zu entsprechen und nicht ihrem Herzen folgen, dann kommt so ein Konsens Quark dabei raus und am ende hat keiner was neues erlebt. Also bei jedem neuen Act ändert sich die Klangfarbe und die Dynamik. Außerdem sind Live-Acts meist fleißig am schrauben, es entsteht eine andere Dynamik auf dem Dancefloor, es ist lebendiger, weniger Schnittmuster F und weniger berechenbar. Ich finde es definitiv etwas besonderes und eine hervorragende Möglichkeit am Stück eine Fülle von unterschiedlichen Persönlichkeiten zu erleben.

Magst du uns erzählen, wie du dich auf Live-Sets vorbereitest?

Das wichtigste ist für mich, dass ich mich spüre. Manchmal bin ich gestresst und weiß gar nicht was in mir los ist und Musik hört sich leer an. Das ist dann schwierig, da muss ich dann auf meine Erfahrung zurückgreifen. Also ist es extrem wichtig für mich, dass ich eine gewisse innere Ruhe und Selbstverbundenheit finde. Ich lasse mich dann komplett von meinem Gefühl leiten. Das sind dann die magischen Momente wo man nur denkt, „was geht hier eigentlich gerade ab? Bin ich das?“. Und das Publikum merkt das auch. Kleinste Feinheiten übertragen sich. Wenn ich abgelenkt werde auf der Bühne macht sich das im Publikum sofort bemerkbar. Dann muss ich natürlich mein Repertoire in und auswendig kennen, wissen wie genau sich jedes Stück anfühlt um exakt auf die Momente und Stimmungen in mir reagieren zu können. Wenn das alle klappt, dann wird es kohärent, alles gewinnt an Stärke, die gleichen Tracks wirken fünf mal so stark. Das ist meiner Meinung nach die Kunst des Performens, verlass dich auf dein Gefühl, auch wenn dein Verstand Panik bekommt.

Wie sieht es aus mit neuen Releases? Irgendwas in Planung? Vielleicht auch wieder eine Kooperation mit Dominik Eulberg?

Ja, natürlich!

Loveland Barcelona // 17.-18.07.2016 // Port Forum, Barcelona, Spanien
Line-up: Adam Beyer, Audion, Bart Skills, dOP, Dense & Pika, Egbert, Gabriel Ananda, Gaiser, Henrik Schwarz, KiNK, Marco Faraone, Matador, Nick Curly, Onno, Pan-Pot, Paul Ritch, Redshape, Reset Robot, Sam Paganini, Skudge, Stephan Bodzin, Surgeon, Tiger Stripes, Vince Watson, Wareika
Tickets: Tickets gibt es auf der Seite www.loveland.es. Sie beginnen bei 35 EUR.

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2016
10 Festivals, die ihr im Mai besuchen müsst
Party über den Wolken – mit der BigCityBeats Boeing 747 zum WORLD CLUB DOME
Fullrange Festival 2016 – vier spektakuläre Tage im Vogtland

Gabriel_Ananda