luciano cadenza2


Der in der Schweiz geborene und in Chile aufgewachsene DJ und Produzent Lucien Nicolet, besser bekannt als Luciano, meldet sich mit zwei neuen Tracks zurück. Nachdem er bereits in der Vergangenheit viel mit anderen Künstlern wie Guy Gerber, oder Thomas Melchior zusammengearbeitet hat, konnte Luciano auch dieses Mal zwei Artists gewinnen, die mit ihm neue Produktionen auf seinem eigenen Label Cadenza herausbringen.

In To The Aether“ stellt eine zweiteilige Kooperation zwischen Cadenza-Labelchef Nicolet selbst und zwei anderen Label-Artists – Marlowe und Dani Casarano – dar. Der erste Teil erscheint Mitte April diesen Jahres als Digital- und Vinyl-Version.

Erster Track auf „In To The Aether (Part one)“ entstand mit dem Schweizer Produzenten Marlowe, der unter anderem schon öfters auf Cadenza veröffentlicht hat und vor allem als Mitglied von Digitaline bekannt geworden ist. Zusammen hat das Schweizer Duo den Track „Arizona Green Song“ entworfen. Für die zweite Nummer der EP hat sich Luciano einen weiteren Schweizer Act ins Boot geholt. Dani Casarano, der ebenso wie Marlowe bereits mehrere Platten auf Cadenza herausgebracht hat, ist Pate für „Bell’s & Tonic“.

Luciano, Marlowe und Dani Casarano – drei Ur-Schweizer, die sich hier zusammen tun und die erste Ausgabe dieses zweiteiligen ‚Cadenza Showcases‘ herausbringen.

„In To The Aether (Part one)“ erscheint am 14.04.2014 auf Cadenza. Cadenza49

Tracklist
01. Luciano & Marlowe – Arizona Green Song
02. Luciano & Dani Casarano – Bell’s & Tonic

www.cadenzamusic.net
www.lucien-n-luciano.com

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Sea You Festival – Das Festival am Tunisee mit Richie Hawtin, Loco Dice und Co.
Time Warp 2014 – hier ist das LineUp zu 20 Jahre Time Warp

Kanzleramt: 20th Anniversary-Trilogie komplett: k-remixes
Chris Tietjen & Cocoon Recordings präsentieren “Neun”
20 Jahre M-Plant: Das Techno-Label aus Detroit feiert sein Jubiläum
Ovum Recordings stellt uns seine “Winter Warmers” vor
Jetzt auf arte.tv: Masse – das Technoballet im Berghain
Frisch aus Berlin: Tobias. mit “A Series Of Shocks”