Mann erstickt an Tütchen mit Marihuana auf Festival

Mann erstickt an Tütchen mit Marihuana auf Festival


Ein gerade mal 24 Jahre junger Festivalbesucher starb auf dem Ultra Europe Festival in Kroatien, nachdem er ein Tütchen mit Marihuana schluckte. Er versuchte so die Drogen vor der Polizei zu verstecken.

Ein Polizist wollte den Mann am Sonntag Abend durchsuchen, doch er fing an zu rennen. Als die Beamten ihn schnappten, fühlte er sich plötzlich krank. Er wurde dann in ein Krankenhaus gebracht und starb kurz darauf.

Es wurde angeordnet, dass weitere Untersuchungen gemacht werden sollen. Bis jetzt sieht es so aus, als hätte sich das Tütchen in seinem Hals verhakt und er ist daran erstickt. Es hieß laut ersten Berichten, dass er eine kleine Menge Marihuana geschluckt hatte.

Der Vorfall wäre wohl nicht passiert, wenn Marihuana legal wäre.

Das könnte dich auch interessieren:
(S)weed  Dreams – 30 Kilo Marihuana im Schlafzimmer gebunkert
Uruguay startet Marihuana-Verkauf in Apotheken
Größter Marihuanafund in Berlin seit Jahrzehnten
Zoll stellt einen Sarg voller Marihuana sicher