Cheeseburger mit ungewöhnlichem Zusatzbelag. (Foto: ZOLL)


Vergangene Woche wurde ein Mann von der Kontrolleinheit des Hauptzollamts Rosenheim kontrolliert. Da er bereits mehrere Male wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz polizeilich in Erscheinung getreten war, schauten die Beamten etwas genauer hin.

Nach einer körperlichen Durchsuchung wurden die Polizisten nicht fündig. Jedoch waren sie überzeugt, dass der aus Salzburg kommende, 23-jährige Mann nicht ohne „Ware“ zurückgekommen war.

Das Einzige, was der Mann bei sich hatte, war eine Papiertüte mit drei lauwarmen Cheeseburgern. Als die Beamten die Burger genauer begutachteten, fiel ihnen eine äußerst seltsame Zutat auf. Es wurden mehrere Papiertütchen entdeckt, die nochmals in Frischhaltefolie eingepackt waren. Ganze 6,19 Gramm Bruttogewicht brachte das gefundene Päckchen Kokain auf die Waage.

Hätte er den Burger lieber noch schnell verdrückt, denn der Fall wurde an die Staatsanwaltschaft Traunstein übergeben. Der 23-Jährige sieht sich nun einer Strafanzeige gegenüber.

Das könnte dich auch interessieren:
Mann zieht falsche Hose nach wilder Sex-Orgie an und wird mit Drogen erwischt
Britische Regierung soll Verkauf von Kokain und Ecstasy legalisieren
Zugekokster Pizza-Lieferant rammt fünf Autos am Probe-Tag
Zwei Polizisten konsumieren Haschkekse und gingen steil