Bild von Lanz-Andy auf Pixabay


Es gibt unzählige Menschen, die gerne ballern. Sei ihnen auch gegönnt. Aber bei Manchen ist die Information noch nicht angekommen, dass beim Drogenkonsum häufig enorm viele Gehirnzellen absterben.

Vergangene Woche wurde ein 41-jähriger Mann festgenommen, der in einer Tankstellentoilette Drogen konsumiert hatte. Normalerweise lässt man sich bei so etwas nicht erwischen. Besagter Kokser war aber so zugeballert, dass er nicht nur sein Kokain, sondern auch seinen Personalausweis in der Toilette liegen ließ. Hat er vermutlich zum Aufhacken benötigt.

Ein Angestellter der Tankstelle in Garbsen bei Hannover berichtete, dass der Mann nachdem er auf der Toilette war, zurückkam und auf sie sehr benommen wirkte. Er sagte, dass er den Toilettenschlüssel nicht mehr finden könne und lief dann weg.

Der Schlüssel steckte von außen in der Toilettentür. In der Toilette fand die Mitarbeiterin dann die Drogen. Außerdem war neben dem Ausweis auch das Handy und weitere persönliche Gegenstände des Mannes in der Toilette. Das Zeug muss echt gut geknallt haben.

Der Mann hat nun eine Anzeige wegen Besitzes von Betäubungsmitteln. Jaja, auch 41-Jährige können noch dazu lernen…

Das könnte dich auch interessieren:
Polizist jubelt jahrelang Unschuldigen Drogen unter und verhaftet sie
Mann schmuggelt halbes Kilo Kokain unter seiner Perücke
Achtung vor Meth-Alligatoren – spült eure Drogen nicht im Klo runter
30-Jähriger schmuggelt seine Drogen im Milchkännchen