Für die etwas tooligeren Momente im Leben hat Connaisseur nun also ein neues Sublabel aus der Taufe gehoben. Ob dies unbedingt nötig war, stelle ich mal dahin, denn im Gegensatz zu manch anderen Releases des Mutterlabels sind die hier vorhandenen drei Tracks doch deutlich weniger originell, sondern bedienen eher die minimale House-Schiene, die ja bereits von unzählbaren anderen Labels gefahren wird. Da aber die Zielgruppe immer noch hungrig ist und die drei Tracks “Nexus” mit dem dazugehörigen Moodymanc Dub sowie “Texgreen” auf Seite B zugegebenermaßen vernünftig produziert sind und insbesondere letztere Nummer mit dem kurzen Gitarrenlick noch ein prägnantes Element in petto hat, das den Track aus der Masse der Minimal-House-Releases positiv herausstechen lässt, darf man durchaus zugreifen. Besonders im Dialog mit Platten bspw. vom Cecile-Label dürfte Texgreen seinen Charme komplett entfalten. Trotzdem: da geht noch mehr. (4/6) Sanomat