Quelle: Screenshot YouTube

Quelle: Screenshot YouTube


In Marokko wurden mehrere Schmuggler gefasst, die mehr als eine Tonne Kokain ins Land einführen wollten. Es wurden insgesamt sieben Personen Personen verhaftet, die das Koks aus Lateinamerika schmuggeln wollten.

Bei dieser Aktion wurden 30 Pakete mit hochdosiertem Kokain, die insgesamt eine Tonne und vier Kilogramm wogen, in einem Lastwagen sichergestellt. Ebenfalls wurden zwei Schlauchboote, ein GPS Gerät und zwei Allradfahrzeuge, eines mit einer Anhängevorrichtung beschlagnahmt.

Die Hintermänner dieser Organisation wurden angeblich verhaftet. Unter den Verhafteten waren auch sechs Komplizen, die alle vorbestraft im Zusammenhang mit Drogen waren. Ihre Erfahrung und ihr Fachwissen sollten „diese kriminelle Operation zum Erfolg führen“

Das Rauschgift wurde mit einem Handelsschiff aus einem unbekannten lateinamerikanischen Land nach Marokko gebracht. Vor der Küste wurde es auf Fischereischiffe und dann auf Schlauchbooten weitertransportiert. Schließlich wurde es auf einem Gemüsetransporter weiter ins Landesinnere gebracht.

Man kennt zwar viele Einzelheiten der Schmuggelaktion, aktuell werden aber vor allem die Verbindungen zu Drogenkartellen in Südamerika ermittelt.

Das könnte dich auch interessieren:
Luxemburger Zoll findet über 300 Kilogramm Kokain
100 Kilogramm Kokain in altem VW Bulli T1 geschmuggelt
Rekordmenge von 6 Tonnen Kokain in Drogen-U-Boot sichergestellt
Mehr als eine Tonne Kokain in Hamburg beschlagnahmt