Mike Oldfield und York lassen die Tubular Beats erklingen


Jeder unter uns etwas älteren Semestern wird bei dem Namen Mike Oldfield an Hits wie “Moonlight Shadow” oder “To France” denken. Die Eltern von uns bekommen bei der Erwähnung des 1973er Albums “Tubular Bells” feuchte Augen. Für alle, die mit seinem Namen nichts anzufangen wissen: Mike Oldfield war mit mehr als 30 Alben und 25 Singles in den UK-Charts vertreten und wurde weltweit mit Platin- und Gold-Auszeichnungen überhäuft.
Anfang Februar erscheint ein Remix-Projekt-Album, das Oldfield zusammen mit dem deutschen Produzenten Torsten “York” Stenzel auf die Beine gestellt hat. Mit Stenzel hat sich Oldfield einen alten Hasen ausgesucht, denn dieser hat unter anderem bereits mit Faithless, Moby, Tina Turner oder ATB zusammengearbeitet.

“Tubular Beats” enthält die bekanntesten Songs von Mike Oldfield in einem neuen, tanzbaren Gewand. Die Remixfiles basieren auf den originalen Aufnahmespuren, und für einige Titel spielte Mike Oldfield sogar neue Gitarrenparts ein.

Wer Lust auf neue Versionen von Klassikern wie “Tubular Bells”, “To France” oder “Moonlight Shadow” hat, sollte hier zugreifen. Aber auch alte Oldfield-Fans sollten hier einmal ein Ohr riskieren, denn auf “Tubular Beats” wird auch der brandneue Song “Never Too Far” mit der ehemaligen Nightwish-Sängerin Tarja Turunen vorgestellt.

Das Remix-Album “Tubular Beats” erscheint am 8. Februar auf Edel:Records

Tracklist:

01. Let There Be Light (York Remix)
02. Far Above The Clouds (York Remix)
03. Ommadawn (Mike Oldfield & York Remix)
04. Guilty (Mike Oldfield & York Remix)
05. Tubular Bells (Mike Oldfield & York Remix)
06. To France (York & Steve Brian Radio Mix)
07. Northstar (Mike Oldfield & York Remix)
08. Moonlight Shadow (York & Steve Brian Radio Mix)
09. Guilty (York & Mike’s Electrofunk Remix)
10. Tubular Bells 2 (Mike Oldfield & York Remix)
11. Never Too Far (with Tarja Turunen)>>

Wer in das Original-Album hineinhören möchte, kann dies via Rdio leicht und praktisch machen.