Mille Plateaux – Alben von Porter Ricks und Thomas Köner

Credits: Tresor Records

Es steht ein neues Album namens “Same” vom Kollaborations-Projekt Porter Ricks an, das aus Thomas Köner und Andy Mellwig besteht. Im Vorfeld wurde das legendäre Album “Biokinetics“, das im Jahr 1996 erschienen ist, kürzlich auf Mille Plateaux neu aufgelegt. Was “Biokinetics” damals von anderen Alben unterschied, war seine unerschütterliche Erzählung – der exakte Sound wurde seither unzählige Male interpretiert, aber die immersiven Qualitäten dieser einzigartigen Platte wurden selten erreicht. Nun haben Porter Ricks ihr neues Werk “Same” fertiggestellt. Das Album demonstriert den Schritt zu einer Art discoider Funkyness mit einer unterschwelligen, fast organischen Rhythmik. Aber dennoch ist es keine Musik für schöne Seelen. Stattdessen kombiniert es Funkyness mit fremdartigen Klangflüssen.

Gleichzeitig hat Thomas Köner ein Vinyl-Release seines 1995 erschienenen AlbumsAubrite“ angekündigt. Bislang war das Werk noch nicht auf Vinyl erhältlich. Köners Musik wird oft als Dark Ambient oder Drone bezeichnet, die geprägt von borealem Ambiente und schattigen Resonanzen ist. Die Klanglandschaften von Köner sind nicht einfach nur dunkel, sondern gleichen einer tiefen Schwärze. Utopische Momente und kataklysmische Soundscapes definieren “Aubrite“. 

“Same“ erscheint am 24.09.21 und ist hier bereits vorbestellbar. 

Das Vinyl-Release von “Aubrite“ erscheint am selben Tag und kann hier vorbestellt werde.

Tracklist “Same”
A1 Redundance 1 (6:06)
A2 Redundance 3 (6:19)
A3 Redundance (Version) (4:15)
B1 Redundance 5 (7:02)
B2 Redundance 6 (4:32)
B3 Scuba Lounge (10:28)
C1 Spoiled (9:47)
C2 Spoil (7:56)
D1 Decay Chart (7:15)
D2 Explore (5:47)
D3 Exposed (4:24)

Tracklist “Aubrite”
A1 Nuuk 8:46
A2 Aubrite 9:32
B1 Grohuk (day) 11:34
B2 Takla-Makan 7:06
C1 Grohuk (night) 13:21
D1 Nuuk (version) 3:39
D2 Grohuk 10:36

 

Das könnte dich auch interessieren:
12 legendäre Alben, die 2021 ihren 25. Geburtstag feiern
“Kommit” – Der Dritte Raum kündigt neues Album an
“Electro. Von Kraftwerk bis Techno” – neue Ausstellung im Kunstpalast Düsseldorf