Mailand, die Metropole in der norditalienischen Lombardei, Epizentrum für Mode, Design, gutes Essen und natürlich auch guten Fußball. In Kooperation mit Airbnb präsentieren wir euch die favorisierten Hotspots von Hunter/Game in Sachen Restaurants, Clubs und Bars sowie die dazu passenden Unterkünfte und Entdeckungen auf Airbnb.

Was ist euer Lieblings-Club?

Martino: Der Volt Club ist unser Favorit, dort sind wir Residents und spielen seit fast zehn Jahren regelmäßig. Vor einigen Jahren ging der Club auch an einen neuen Eigentümer aus der Antonioli-Gruppe, der sehr viel Geld investiert hat, um den Club komplett zu sanieren und ihn wieder zu etwas Besonderem zu machen. Es gibt in Mailand sehr viele Clubs, die jeweils für eine bestimmte Zielgruppe stehen. Der Volt Club jedoch gilt als Melting-Pot für alle Crowds. Das Design ist hervorragend, der Sound stammt von L-Acoustics und ist damit großartig und auch der Service und die Hospitality haben einen sehr hohen Standard. Und das ist leider sehr schwierig zu finden dieser Tage.

Welches ist euer Lieblingsrestaurant?

Emmanuele: In letzter Zeit ist „Saigon“ von der Canteen-Gruppe mein favorisiertes Fusion-Restaurant. Das Ambiente ist spektakulär, es sieht so aus, als ob man in das Vietnam der 1930er-Jahre zurückkehrt.

Martino: Dann gibt es noch einige Mailänder Spezialitäten wie den „Pont De Fer“, den Klassiker mit Michelin-Stern, die historische „Antica Trattoria della Pesa“ sowie die „Trattoria Madonnina“, eine alte Wirkungsstätte für Arbeiter der Straßenbahn. Dort kann man Mailänder Risotto mit Ossobuco-Fleisch probieren – ein absolutes Muss.

Was macht Mailand so besonders?

Martino: Ich schätze, der Schmelztiegel der Menschen, der Modeindustrie und der größten Designindustrie, die Norditalien zum Zentrum der Möbel macht.

Emmanuele: Wir haben 15 weltweit angesehene Universitäten, die Fachrichtungen von Wirtschaft bis Design und Architektur abdecken. Die Leute kommen aus der ganzen Welt hierher. Jemand sagte mal, dass New York der Big Apple sei und Mailand der Small Apple – viele Dynamiken sind sehr ähnlich.

Warum lebt es sich hier so gut?

Martino: Es ist eine Metropole, die jedoch verhältnismäßig kleine Dimensionen hat. Man kann also leicht zu Fuß von einer Ecke zur anderen laufen. Taxi, Straßenbahn oder U-Bahn gibt es überall und man durchquert in 20 bis 30 Minuten die gesamte Stadt.

Emmanuele: Und mit Sicherheit machen die Menschen, das Essen und der Lebensstil den Unterschied.

Welche Attraktionen sollte man als Tourist besuchen?

Emmanuele: Sicherlich den Dome Square, die nächste Galleria Vittorio Emanuele und das Teatro alla Scala.

Martino: Auf jeden Fall den Mailänder Dom. Es ist die zweitgrößte gotische Kathedrale der Welt. Das Naviglia-Viertel mit Bars und Restaurants, die alten Kanäle, die für den Transport von Marmor aus Mittelitalien nach Mailand gebaut wurden, und die Stoffe, die von Leonardo Da Vinci entworfen und projiziert wurden. Via Torino und Colonne di San Lorenzo sind besondere Viertel für junge Leute, weil dort alles vorhanden ist, was gerade angesagt ist.

Auf welche Art kann man Mailand am besten sehen und erleben?

Emmanuele: Wenn es nicht gerade ein regnerischer Tag ist, nimmt man sich am besten ein Fahrrad. So ist man am flexibelsten und kann jede noch so kleine und enge Straße befahren und das typische Mailand kennenlernen. Auch die zeitgenössische Architektur der Stadt lässt sich so am besten erleben.

Euer Geheimtipp generell?

Zuerst in das Museum der Fondazione Prada und anschließend einen Kaffee im Wes-Anderson-Café „Bar Luce“, das ist definitiv was Besonderes. Aber auch die „LùBar“ im „PAC“, dem Palace of Contemporary Art, ist fantastisch.


Um diese Tipps so stilecht wie möglich selbst umzusetzen, bedarf es natürlich einer möglichst gut gelegenen, aber zugleich auch schicken Bleibe. Mit den Unterkünften und Entdeckungen auf Airbnb seid ihr bestens vorbereitet.

Apartment mit Domblick, 121 EUR pro Nacht
Dieses unglaublich stylishe Apartment liegt unmittelbar in der Nähe des belebten Navigli-Viertels, das von Hunter/Game zum persönlichen Lieblings-Viertel erklärt wurde. Von hier aus sind die von Hunter/Game empfohlenen Sehenswürdigkeiten super zu erreichen. Die Wohnung bietet neben einem fantastischen Blick auf den Mailänder Dom Platz für drei Personen.
www.airbnb.de/rooms/plus/982808

 

Ping-Pong im extravaganten Loft, 63 EUR pro Nacht
Das von Hunter/Game empfohlene Restaurant „Trattoria Madonna“, das vor wenigen Jahren noch als Wirkungsstätte alter Tram-Mitarbeiter diente, liegt von diesem Loft im industriellen Design quasi nur einen Steinwurf entfernt. Das Bett hängt stylish von der Decke und einer der Tische kann sogar zum Ping-Pong-Tisch umgebaut werden, sodass der Spaß-Faktor garantiert ist – sowohl vor als auch nach dem Sightseeing.
www.airbnb.de/rooms/plus/8491160

 

Entdecke die Designszene in Mailand, 65 EUR pro Person
Gastgeberin Valentina arbeitet im Bereich Design und Architektur, und das sowohl als Journalistin als auch als Hochschullehrerin. Als echte Designexpertin nimmt sie ihre Gäste mit in Mailands Designerszene und zeigt versteckte Innenhöfe genauso wie Ateliers oder Designshops und lässt in die Arbeiten aufstrebender Künstler und großer Meister blicken. Diese Airbnb-Entdeckung wird auf Englisch und Italienisch angeboten.
www.airbnb.de/experiences/51487

 

Dein Essen – dein Design, 90 EUR pro Person
Gastgeberin Luisa bietet ihren Gästen einen Kochkurs der besonderen Art. Hier gibt’s nicht nur viele Köstlichkeiten, sondern auch richtig was fürs Auge. Luisa gibt wertvolle Tipps und Tricks zum Food-Design, mit denen der perfekte Instagram-Shot nur noch eine Frage der Zeit ist. Ihre Erlebnisse rund um das Thema Essen sprechen alle fünf Sinne an, sodass die zweieinhalb Stunden bei ihr absolut unvergesslich werden.
www.airbnb.de/experiences/51487

Noch mehr Städtetrips:
Mit President Bongo in Reykjavík
Mit Anii in London
Mit Daniel Haaksman in Berlin
Mit Redlight in Bristol

Mit Eduardo De La Calle in Madrid 
Mit Magit Cacoon in Tel Aviv

Mit Answer Code Request in Singapur
Mit Prins Thomas in Oslo

Mit Daniel Bortz in Augsburg
Mit Tomas Barfod in Kopenhagen
Mit Filburt in Leipzig
Mit Jacob Korn in Dresden

Foto: Pixabay/Xadi