Mix'd das neue Techno-Tinder auf dem Online-Dating-MarktLovoo und Tinder haben auf dem Online-Dating-Markt nichts zu bieten – zumindestens nicht für diejenigen, die Techno-Musik lieben! Bei Techno-Dating dreht sich alles um eine eher minimalistische und industrielle Art von Liebe, die tief in deiner Seele schwingt. Wie es eben bei Techno der Fall ist. Endlich keine Dates mehr haben, mit Leuten, die Helene Fischer oder David Guetta hören. Wie schlimm ist es denn bitte, mit seinem Lebensgefährten/in nicht dieselbe Musik zuteilen.


Das dachte sich auch Noah Brunell, der Erfinder der Dating-App Mix’d, der das möglich gemacht hat. Die Idee, die dahinter steckt, ist ganz einfach: Ihr erstellt euch einen Account und sucht euren Lieblings-DJ aus. Ihr werdet staunen, welch eine Datenbank dahintersteckt und wie viele eurer DJs ihr wiederfinden werdet. Mix’d ist ein „Musik-Intelligenz-Unternehmen“, das von Spotify gekauft wurde. Das alleine klingt doch schon professionell, oder? Nebenbei hat Mix’d einen praktischen Algorithmus, bei dem ihr zu euren ausgesuchten DJs noch ähnliche DJs vorgeschlagen bekommt. Dazu kommt, dass ihr eure Seite mit Facebook verknüpfen könnt und die Events,k an denen ihr teilnehmt, bei Mix’d importiert werden. Es leitet Nutzer auch zu neuen Musikforen, Gruppenchats und kommenden Shows. Wenn ihr all das erstellt habt, werdet ihr mit Leuten gematched, die die gleichen Lieblings-DJs haben – also Leute, die ihr euch auch suchen würdet. Mit derselben Funktion wie bei anderen Dating-Apps könnt ihr die Leute nach Links oder Rechts wischen – gefällt mir oder gefällt mir nicht. Ein weiteres gutes Feature bietet euch der „Konzertmodus“, bei dem ihr auf einer Party Leute in eurer Umgebung suchen könnt.

Zuletzt ist wichtig, dass sich natürlich nicht nur Leute  anmelden können, die Techno-Musik lieben, sondern auch Liebhaber anderer Genres. Noah Brunell erhofft sich für die Zukunft weitere Features, wie den Ticketverkauf, Merchandise, Reisen und Künstler-Seiten. Wir finden das super und sind gespannt!

Weitere Infos erhaltet ihr auf der Facebook-Seite und Twitter.

Beträge die euch auch gefallen:
Bumble – wie Tinder, bloß mit Spotify
Techno, Titten und Trompeten: Streaming-Anbieter Playboy Music ist da
Twitter investiert 70 Millionen US-Dollar in SoundCloud