moby
Moby veröffentlicht sein neues Album „These Systems Are Failing“. Er veröffentlicht sie unter dem Namen Moby & The Pacific Void Choir und erklärt wie es zu dem Namen gekommen ist:


„Der Name The Void Pacific Choir ist aus einem Zitat von D. H. Lawrence abgeleitet, in dem er sinngemäß sagt: ‚People in L. A. are content to do nothing and stare at the void Pacific‘ (Die Menschen in L. A. begnügen sich damit, nichts zu tun und auf den leeren Pazifik hinauszustarren). Oftmals wird dieser „Void“ auch als eine riesige, dunkle Leere mit angsteinflößendem und sonderbarem Charakter empfunden. Als der dunkle und bösartige Abgrund bei Nietzsche, der, wenn du zu lange in ihn blickst, auch in dich hineinblickt. Mir gefiel diese paradoxe Vorstellung eines pazifischen, also eines friedvollen Abgrunds – einer Art gutartigen Leere.“

Und er fügt hinzu:
„Ich bin an diese Platte herangegangen wie ein Vierjähriger, der beim Frühstückmachen alles auf den Tisch stellt, was er mag: Eiscreme, seinen Hund, Toastscheiben, Spielzeugautos. Auch ich habe in das neue Album all das hineingesteckt, was ich mag: Punk, Post-Punk, New Wave, Euphoric Rave und eine Menge Geschrei.
Dann habe ich das Album einigen Freunden aus der Musikbranche vorgespielt, und die sagten: ‚Wow … Das hört sich ziemlich wütend an.‘ Also bin ich zurück ins Studio und habe noch eine Schippe Wut draufgelegt.“

„These Systems Are Failing“ wird am 14. Oktober 2016 auf Embassy Of Music erscheinen.

Tracklist: moby_artwork
01. Hey Hey
02. Break.Doubt
03. I Wait For You
04. Don’t Leave Me
05. Erupt + Matter
06. Are You Lost In The World Like Me?
07. A Simple Love
08. The Light Is Clear In My Eyes
09. And It Hurts

Das könnte dich auch interessieren:
Loco Dice remixt Mobys Klassiker „Go“
Moby geht unter die Schriftsteller: „Porcelain“
Depeche Mode im Countdown-Modus – neues Album?
Culoe De Song mixt „Watergate 21“