MOGA 2022 – ein Traum an Marokkos Atlantikküste

Ins Leben gerufen wurde das MOGA Festival im Jahr 2016. Austragungsort für das Boutique-Festival war seitdem die als “weiße Stadt” an Marokkos Atlantikküste bekannte Hafenstadt Essaouira. Nach zwei erfolgreichen Editionen in Costa da Caparica vor den Toren Lissabons, Portugal in 2021 und 2022, feierten die Macher nach der zweijährigen Pandemie-bedingten Pause ihre Rückkehr an ihre Geburtsstädte. Das Fazit? Fünf unvergessliche Tage, die MOGA zu einem der wohl schönsten und speziellsten Festivals weltweit werden lassen.

Vor der Unabhängigkeit Marokkos wurde Essaouira auch Mogador genannt. Dieser Name geht sehr wahrscheinlich auf die Portugiesen zurück, die im 15. Jahrhundert vor Ort waren und wird heute nur noch für die vorgelagerte Insel, wenige hundert Meter vor der Stadt verwendet. Daraus ist auch der Name für das Festival geboren. Die gesamte Altstadt aka Medina von Essaouira wurde im Jahr 2001 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Generell gilt die Stadt als eine der liberalsten in ganz Marokko. Die künstlerische Historie der Stadt ist enorm, was sich quer durch die engen und quirligen Straßen zieht. Hippies aus der ganzen Welt pilgerten in den vergangenen Jahrzehnten in die Künstlerstadt, um sich und ihre Vision zu verwirklichen. Auch für Wind- und Wassersportarten ist die Region ein Mekka. Im Vergleich zu den weitaus bekannteren Metropolen Marrakesch oder Casablanca, geht es in dem Fischer-Ort Essaouira weitaus entspannter zu. Genau dieses Flair und Ambiente zog bereits Musiker wie Jimi Hendrix, Cat Stevens, Frank Zappa und die Rolling Stones an, die bekanntermaßen regelmäßig dort waren bzw. dort sogar wohnten. Somit war Musik schon immer ein fester Bestandteil Essaouiras. Nach dem international bekannten Gnawa Festival, das jährlich die traditionelle marokkanische Musik präsentiert, kann die Region mit dem MOGA Festival nun ein absolutes Schwergewicht in Sachen elektronischer Musik vorweisen.

In diesem Jahr gehörten Künstler wie DJ Tennis, Jimi Jules, Jan Blomqvist, Habibi Funk, DJ Vibe, Acid Arab, John Talabot, Lee Burridge, Sonja Moonear, Polo & Pan zu den Headlinern. Auch zahlreiche marokkanische Acts wie Mr. ID und Daox gehörten zu den insgesamt 90 Künstlern an den insgesamt drei Festival-Tagen. In diesem Jahr neu war die Tatsache, dass rund um das Festival eine riesige Anzahl an Aktivitäten stattfand – darunter Talks, Workshops sowie Aktivitäten wie Surf-Stunden, Producer-Classes, Kochkurse, Quad-Touren, Ausstellungen und mehr stattfanden. Die gesamte Stadt war eine komplette Woche im MOGA Vibe. Unzählige Restaurants, Rooftops, Shops, Ateliers und Beaches haben mit dem Festival kollaboriert und neben Pre-Partys besondere Events und Happenings angeboten. Einen ausführlichen Guide zu Essaouira findet ihr hier bei unseren Partnern von tunes&wings.

Nach einer dreistündigen Autofahrt von Marrakesch, ging es bereits am Mittwoch in Venues wie dem Megaloft und Taros los, die mit DJ-Sets bzw. einem Music-Production-Workshop den Auftakt für MOGA darstellten. Auch Surf- bzw. Kitesurf-Sessions wurden im Seven bereits am Mittwoch umgesetzt. Einen Startschuss feierte auch die Street-Photography-Ausstellung in der Medina, die vom Street Photography Collective organisiert wurde. Zum Sonnenuntergang fand ebenfalls das erste Sunset Horse-riding am Strand statt. Am Donnerstag erweiterte sich das Programm um weitere Punkte, darunter zum Beispiel eine Cooking-Class im renommierten Sam’s sowie DJ-Sets an verschiedenen Spots wie La Coupole, The Roof und Beach & Friends. Die überaus freundlichen und warmherzigen Menschen in Essaouira freuten sich sehr über die Besucher und wurden aufgrund des kulturellen Parts im Programm ein wichtiger Bestandteil davon. Besonders zu merken war dies beim Gnawa-Konzert von Sound Of Mint mit Khalid Sansi und Lala Tamar in der Squala, über der Medina zum Sonnenuntergang. Genau an jenem Ort wurden einst zahlreiche Szenen der Erfolgsserie Game Of Thrones gefilmt.

Am Freitagmittag, pünktlich um 13 Uhr öffneten dann die Tore des Sofitel Golf & Spa Ressorts, wo das diesjährige MOGA auf insgesamt fünf Stages über die Bühne ging. Auf der Main-Stage, auch Pool Stage genannt, gastierten am ersten Tag Acts wie Achil, Kawtar Sadik (live), die mit ihrem energetischem Mix aus Vocals und treibenden Sound das erste Ausrufezeichen des Festivals setzten. Im Anschluss lieferten Parallele ein Hybrid-Set aus DJ und Live ab, ehe Polo & Pan mit ihrem kitschig verspielten House-Sound die mittlerweile volle Venue einheizten. Den Abschluss der Stage feierte der Franzose Sébastien Léger. Zu dieser Zeit waren an den restlichen vier Stages schon unzählige Endorphinausschüttungen gefeiert worden, so z.B. bei den beiden Portugiesen Rui Vargas oder DJ Vibe in der Garden Stage. Auch die Wild Stage, Terrasse Stage sowie Club Stage konnte mit Acts wie Yahya (live), Hassan, Sassy J, Funktiono und Ahm Red überzeugen. Generell ist das Gelände des Sofitel quasi prädestiniert für solch ein Event, bietet es mit seiner enormen Außenfläche genug Platz für Besucher, Food-Trucks, Chill-Zonen und mehr, ohne dass es überfüllt oder hektisch wirkt.

Und genau so ging es am Samstag in den zweiten Tag, wenn auch nicht mehr ganz so vital wie am Freitag. An der Tagesordnung standen an diesem Tage Akteure wie Jan Blomqvist, Lee Burridge, ein DJ-Set der beiden Pariser Acid Arab, John Talabot, der mit einem zunächst organischen und hypnotischen Sound immer mehr gen Techno avancierte, Habibi Funk, DJ Python und mehr. Ein Line-up der Extraklasse, das trotz durchweg grandioser Sets von allen genannten Namen allerdings vom wahren Festival-Hightlight getoppt wurde: der diesjährigen Kollaboration regionaler Musiker mit einem kuratierten, internationalen DJ. Bei der vergangenen MOGA-Edition in Portugal Anfang Juni war es der marokkanische DJ und Produzent Daox, Mitbegründer von MOGA, der sich mit dem portugiesischen Künstler Hugo Osga zusammentat. In Essaouira kamen nun der portugiesische DJ und Produzent Moullinex, Maalem Khalid Sansi, seines Zeichens ein Gnawa-Künstler aus Casablanca, und Lala Tamar, eine marokkanisch/israelische Sängerin, in einem Studio wenige Tage vor dem Festival zusammen. Alle drei fusionierten traditionelle, marokkanische Musik mit elektronischen Beats. Gepaart mit den marokkanischen Lyrics von Lala erzeugte die Show mehr als eine volle Stunde einen absolut ekstatischen Vibe. Ein Highlight.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des großen Finaltages, der es mit einem grandios selektierten Line-up zweifelsfrei auch wurde. Während die Pool-Stage von Soichi Terrada (live), Jimi Jules und DJ Tennis bespielt wurde, erlebten die Gäste an der Garden-Stage ein rumänisches Sound-Feuerwerk von Petre Inspirescu sowie Acts wie Sonja Moonear und Monile b2b Nathabes. CC:Disco spielte das letzte Stage auf der Terrasse, während Foxy From Space und Astral Waynesound die Wild Stage mit ihren eklektischen Sounds einnahmen.

Insgesamt zählte das MOGA Festival über die fünf Tage verteilt über 12.000 Besucher. Ein Rekord für die Macher, die sich sichtlich glücklich mit dem Comeback nach Essaouira zeigten. Moulay Abdeslam Alaoui, Mitbegründer und Programmer, sagt: “Wir sind sehr glücklich, dass wir die Erwartungen der Marokkaner nach zwei Jahren Abwesenheit erfüllen konnten. Wir konnten ihre Energie und positive Stimmung spüren. Alle DJs haben es geliebt, vor diesem Publikum zu spielen. Jeder hatte einen besonderen Moment, der für immer in die Geschichte des Festivals eingehen wird.” Matthieu Corosine, Mitbegründer des MOGA, sagt: “Dies ist ein Projekt, das uns seit der Gründung des MOGA im Jahr 2016 am Herzen liegt. Wir hatten schon immer mit lokalen Akteuren zusammengearbeitet, um die ganze Stadt im Rhythmus von MOGA zum Leben zu erwecken, aber dieses Jahr haben wir mit der Einrichtung eines echten OFF-Programms eine neue Richtung eingeschlagen. Rund 30 kostenlose oder bezahlte Aktivitäten wurden in verschiedenen Orten und Einrichtungen von Souiri angeboten: Surf-Sessions, Workshops, Fotoausstellungen lokaler Künstler, Abende in den angesagten Lokalen der Stadt, Kochkurse… aber auch zum ersten Mal ein Konzert in der Sqala am Drehort von Games of Thrones”.

Die nächste Ausgabe des MOGA Festivals findet vom 1. bis 4. Juni 2023 in Costa da Caparica, Portugal statt. Tickets sind bereits unter www.mogafestival.com erhältlich. Hier seht ihr noch eine Galerie mit einer Auswahl der besten Bilder der diesjährigen MOGA Ausgabe in Essaouira: