Im zwölften und letzten Teil der Moskovskaya Producer Challenge konnten wir Psytrance-Legende Neelix als Paten für uns gewinnen, der sich eure eingesendeten Tracks zu Gemüte geführt und gemeinsam mit uns einen Sieger gekürt hat. Der glückliche Gewinner ist diesmal Y-RED mit seinem Track „Astral“. Im Interview erfahrt ihr mehr über ihn.

Seit wann beschäftigst du dich mit elektronischer Musik und seit wann produzierst du eigene Tracks?

Bereits als Kind war ich ein großer Fan von elektronischer Musik. Geprägt wurde ich unter anderem von Daft Punk. Mit dem Produzieren habe ich ungefähr vor sieben Jahren angefangen, so richtig drin in der Materie bin ich aber erst seit circa drei Jahren.

Woher stammt dein Wissen über Musikproduktion? 

Ich habe mir alles selbst beigebracht, zum Beispiel über YouTube-Tutorials. Es gibt aber noch immer eine Menge zu lernen.

Wie ist dein Studio aufgebaut? Mit welcher DAW, welchen Synths, Plug-ins oder anderen Geräten arbeitest du?

Mein Studio ist gleichzeitig mein Schlafzimmer. Ich besitze zwei KRK-Studiolautsprecher, eine Soundkarte und einen Mini-Synth. Als DAW nutze ich FL Studio. Meine favorisierten Synths sind Sylenth, Synthmaster und Serum. Leider verfüge ich als Student nicht über die finanziellen Mittel, um mir ein professionelles Studio-Equipment zuzulegen.

Was macht deinen eingesendeten Track aus – worauf hast du hier besonderen Wert gelegt?

Ich denke, dass mein Track sehr emotional ist und den Hörer inspirieren oder motivieren kann. Ich bin sehr zufrieden mit dem Resultat und unglaublich glücklich darüber, gewonnen zu haben, da ich ein riesiger Neelix-Fan bin.

Bist du außerdem als DJ oder Live-Act aktiv? In welchen Clubs konnte man dich bisher hören? Falls nicht: Wo würdest du gerne mal deinen Sound präsentieren?

Ich habe in diversen kleineren Clubs in Paris gespielt. Ansonsten würde ich mich aber nicht als aktiven DJ oder Live-Act bezeichnen. Mein Traum ist es, eines Tages auf dem Airbeat One, dem Universo Parallelo oder der Nature One spielen zu können.

Welcher Artist oder welches Label inspiriert dich momentan am meisten?

Mein Lieblingskünstler ist Neelix. Auch Phaxe und Ghost Rider feiere ich extrem. Ein Label, das mich bei meinen Produktionen inspiriert, ist SpinTwist Records.

Was sind deine aktuellen Top-3-Hits?

Phaxe – Change
Neelix – The Preacher
Phaxe – Bloom 

Welcher Track geht immer?

Neelix – Not The One – Dieser Track gibt mir immer wieder aufs Neue Energie. Auch „Lost“ von Phaxe läuft bei mir häufig im Player.

Welches Ziel verfolgst du mit deinen Produktionen? Wohin soll die Reise gehen?

Erst einmal möchte ich einen Track produzieren, der das Genre Progressive Trance Music angemessen repräsentiert. Musik ist mein Leben und das soll auch so bleiben. Ich möchte jeden Tag Musik produzieren und auf Festivals oder in Clubs spielen. Das Wichtigste ist dabei für mich, bei den Hörern Emotionen auszulösen. Das macht mich glücklich.

 

 

Die bisherigen Gewinner:
Moskovskaya Producer Challenge – der erste Gewinner: Martha C
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #2: Felix Harrer
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #3: Thomas Beyer
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #4: SUZé
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #5: Ten in Name
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #6: Max Walcha
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #7: Oliver Bach
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #8: Mike Opani
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #9: Matonik
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #10: Roy van Bogh
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #11: Ferdinand Fröhlich