Hallo ihr Freunde von Goa, Progressive, Psytrance und Full-On. In diesem Monat haben wir etwas ganz Besonderes für euch – Neelix. Ihr kennt das monatliche Spiel: Moskovskaya und das FAZEmag und ein bekannter Künstler suchen jeden Monat die besten elektronischen Tracks.

Nochmal zum Ablauf: Der Track muss unreleast sein und zum Sound des jeweiligen Paten passen! Am besten schickt ihr uns euren Track per Soundcloud-Link, damit unser Postfach nicht in die Knie geht. Eine Jury, bestehend aus DJs, dem FAZEmag-Team und dem jeweiligen Produzenten wird dann den Sieger küren, der in der darauffolgenden FAZEmag-Ausgabe vorgestellt wird. Nach einem Jahr produzieren wir mit allen Gewinnern die „Moskovskaya Tracks Volume 1 powered by FAZEmag“- Compilation. On top bekommt jeder Gewinner-Track noch seinen eigenen professionellen Remix von einem etablierten Produzenten höchst-persönlich. Klingt gut? Dann macht mit! Schickt uns euren besten Track und euren vollständigen Kontakt mit Handynummer an sven@fazemag.de. Einsendeschluss für diesen Monat ist der 15. September 2020.

In den vergangenen Monaten hatten bereits Boris Brejcha, Le Shuuk, Pretty Pink, Niko Schwind, Mathias Kaden, Klaudia Gawlas, Plastik Funk, Dominik Eulberg, Booka Shade, Robert Babicz und AKA AKA zur Teilnahme an der Moskovskaya Producer Challenge powered by FAZEmag aufgerufen und jeweils einen Gewinner gekürt. In diesem Monat wird der Gewinner von Deutschlands bekanntestem und erfolgreichstem Goa-Künstler gekürt. Und Neelix lassen wir jetzt zu Wort kommen:

„Auf Veranstaltungen tanzen und sich verbunden fühlen, ist für mich wichtig. Ich dachte das von mir eigentlich nicht und war mir vor einigen Monaten noch sicher, dass ich darauf bestimmt auch gut verzichten könne. Dem ist nicht so! Die Verbundenheit der Menschen auf Partys fehlt mir. Ich habe natürlich meine Freunde und Familie, klar. Aber dieser Hunger, von dem ich rede, kann dort nicht gesättigt werden. Eine Zusammenkunft von tausenden „Fremden“ auf einem Acker, der vor Energy bebt und wirklich alle auf ihm Stehenden oder besser Tanzenden sind Teil einer gemeinsamen, geteilten Freude. Diese nonverbal verständnisvolle Kommunikation mit tausenden Menschen ist pure Schönheit und sie fehlt mir.

Okay, die Welt ist im Wandel, deswegen suche ich jetzt oft nach lustigen neuen Möglichkeiten, mit Menschen zusammen zu kommen. Wie mit dem Aufruf zum „Ugly Dance Video“, der „Stay Fit Challenge“ oder den Verlosungen der letzten Montage. Jetzt kommt der Aufruf zur „Moskovskaya Producer Challenge“. Sven vom FAZEmag hat mich gefragt, ob ich darauf Bock hätte und ich habe Bock darauf! Die Idee ist super, und die Möglichkeit auf ein gutes Release, ist für Musiker im Moment tatsächlich das Allerwichtigste. Also, los geht’s:

Ihr Musiker da draußen, schickt mir eure Tracks, egal was für eine Richtung. Ich frage ganz bewusst nicht nur nach Psytrance-Songs, sondern nach allem, was Spaß macht. Ich produziere selbst auch alles kreuz und quer. Wichtig ist, dass es unreleast ist. Schickt die Songs am besten als Soundcloud-Link an: sven@fazemag.de. Das ist wichtig, da sonst der Mail-Account beim FAZmag explodiert.

Ich möchte noch schnell klarstellen, dass ich Alkohol nicht mag. Es hat in so vielen Leben unglaubliches Unheil angerichtet und tut es noch. Warum ist diese gefährliche Droge gesellschaftlich anerkannt und legal, und Marihuana ist es nicht? Ich glaube, da geht was nicht mit rechten Dingen zu. Vielleicht hat Alkohol einfach eine richtig starke Lobby. Wenn Marihuana nicht legalisiert wird, dann verbietet bitte Alkohol! Sorry Moskovskaya, nichts gegen dich/Sie? Duzen wir uns! Ich will natürlich niemandem seinen Schnäpschen in Ehren verwehren ;)

Ich hatte ein langes Gespräch mit meinem Management um genau dieses Thema. Und ganz ehrlich, es ist ok. Es macht Spaß, und es kommt dabei geile Musik rum.

Nun noch ein paar Gedanken, die mir grad so beim Schreiben durch den Kopf gingen:
Ich bin gegen Alkohol, wäre aber für Marihuana.
Ich bin oft gegen Schulmedizin, wäre aber offen für alternative Ansätze.
Unsere Schulen schaden Kindern, bitte neue Ideen!
Rechts ist doof und Links ist nett und so weiter …

Woher kommen diese komischen Zuordnungen?

Als Sven mich vor einigen Wochen anrief, grübelte ich gerade über etwas nach. Der Anreiz war die Aussage „Teile und Herrsche“. Eigentlich ein bekanntes Statement. Ich dachte immer, es bedeutet, dass ein König sein Hab und Gut teilen solle und dann mit gutem Gewissen herrschen könne. Damit lag ich meilenweit daneben. Es bedeutet:

‘Divide et impera (lateinisch für Teile und herrsche) ist eine Redewendung (im lateinischen Imperativ); sie empfiehlt, eine zu besiegende oder zu beherrschende Gruppe (wie z. B. ein Volk) in Untergruppen miteinander widerstrebenden Interessen aufzuspalten.’
(Zitat Wikipedia)

Das war mir neu. Was bedeutet das? Vielleicht sind ja politisch Linke und Rechte genau solche Gruppen? Die arbeiten nicht zusammen, sondern gegeneinander. Gibt es vielleicht gar kein ‚Links‘ und kein ‚Rechts‘? Gibt es vielleicht gar keine Parteien? Oder anders: Sollte man Parteizugehörigkeit vielleicht mal ausblenden, wenn man gemeinsam an den Problemen der heutigen Zeit arbeiten will?

Vielleicht sind wir ja alle einfach nur Menschen und sollten immer ‘gemischt’ miteinander reden können. Im heutigen Bundestag ist diese Aufteilung nach meiner Beobachtung besonders gut zu sehen. Wenn jemand von den Linken spricht, klatschen nur die Linken. Selbst, wenn etwas gesagt wird, was komplett der ganze Raum gut findet. Ich stimme aber nur dann zu, wenn jemand aus meinem eigenen Rudel spricht.

Das ist schon komisch und bestimmt nicht zukunftsweisend. Ich werde ab jetzt genauer darauf achten, dass ich nicht sofort in Gruppen denke, sondern einfach offen und unvoreingenommen bleibe. Fühle mal in dich rein, was für Gruppen gibt es da? Sind die nötig? Kann es sein, dass ich mehr lerne, wenn ich mich noch mit wem anders unterhalte? Es gibt kein schwarz und weiß, kein links und rechts, kein obrigkeitshörig und keine Leugner. Es gibt einfach nur Menschen, mit denen es sich zu reden lohnt!

In diesem Sinne, ich bin gespannt auf eure Tracks jedweden Genres.

Euer Neelix”

 

Die bisherigen Gewinner:
Moskovskaya Producer Challenge – der erste Gewinner: Martha C
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #2: Felix Harrer
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #3: Thomas Beyer
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #4: SUZé
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #5: Ten in Name
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #6: Max Walcha
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #7: Oliver Bach
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #8: Mike Opani
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #9: Matonik
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #10: Roy van Bogh