Print

Der mighty Mr. Scruff geht mit einem neuen Album an den Start. Auf seinem Haus-und-Hof-Label Ninja Tune bringt Andy Carthy, wie er bürgerlich heißt, „Friendly Bacteria“ heraus. Zunächst fällt auf, dass sich auf den zwölf Tracks mehr Vocals finden als üblich bei Mr. Scruff. Keine Samples, sondern „richtige“ Vocals, mit Strophen und Refrains. Für die hat er sich Robert Owens, Denis Jones und Vanessa Freeman ins Studio geholt. Sampling kam bei der Produktion überhaupt behutsamer zum Einsatz als gewohnt. Und das hat den Tracks gut getan. Sie entfalten allesamt einen sehr jazzigen Vibe. Mal kommen sie eher soulig, mal elektrofunkig oder discoid daher. Mal klingen sie dabei mehr, mal nicht so sehr weniger nach Mr. Scruffs Sozialisation. Und sie sind deeper als das Allermeiste, das er bislang veröffentlicht hat. Mit “Friendly Bacteria” belegt der mighty Mr. Scruff, dass er nicht nur effektive Spaß- und Dancefloortracks basteln kann, sondern auch noch vieles mehr. Und das auch noch sehr gut. 10/10 PHL BLL