Munk-Intimate-Stranger-feat.-Mona-Lazette


Groovig-klassischer House eröffnet die “Intimate Stranger EP” von Munk, der mit schwer groovender Bassline, einem zum Mitwippen anregenden Beatgerüst und netten female Vocals aufwartet. Hinzu kommt der Fabrizio Mammarella-Remix, der etwas technoider und mit schicken Acidsynthies daher kommt, sowie dem Mercury Remix, der mit Streichern und sprompeligen Synths auf einem treibend–techousigen Grundkonzept scoren kann. Darüber hinaus zündet der Plastic Plate-Remix die Synthiebombe und unterdrückt damit leider das doch recht groovige Beatgerüst unter sich. Die EP schließt mit einem Instrumental, in dem man erst mal richtig hört, wie kitschig die Synthies aus dem Original doch klingen. Insgesamt ist die EP damit ein Standard-Housetunegeworden, den man gerne mal zwischendurch einfließen lassen kann. 7/10 Rusty.