Alphaville – Flashback in die 80er

In unserer aktuellen Flashback-Ausgabe begrüßen wir eine Band, aber zwei Künstler: Marian Gold und Bernhard Lloyd von der Synthie-Pop-Band Alphaville. Am 7. Mai sind via Warner Music zwei Remastered-Deluxe-Versionen ihrer Alben “Afternoons In Utopia” (1986) und “The Breathtaking Blue” (1989) erschienen. Als Nachfolger ihres fulminanten Erstlings „Forever Young“ festigten diese beiden Longplayer ihren Status als Superstars. Los geht‘s! Euer Lieblingsjahrzehnt? Bernhard: Ganz klar die 1980er bzw. die Zeit von 1977 bis 1986. Das war eine für mich sehr prägende Zeit, die mit großen Träumen und unendlich reichhaltiger, innovativer Musik gespickt war. Marian: Ich feiere die 2050er. Da werde ich...

Read More

Badly Drawn DJs – hässlich und doch so schön

Mit Badly Drawn DJs hat sich der Liverpooler Illustrator Sean Ryan in den vergangenen Jahren ein Business aufgebaut, das weltweit wohl einmalig ist. Er porträtiert internationale DJs und Producer und versucht, sie nicht von ihrer Schokoladenseite zu präsentieren, sondern möglichst hässlich darzustellen – “Badly Drawn” eben. Doch hässlich ist nicht gleich hässlich, denn obwohl die Bildnisse es wohl kaum in eine Modelkartei schaffen würden, sind sie auf ihre ganz eigene Art und Weise ästhetisch und vor allem einzigartig. Wir haben mit Sean über sein Projekt gesprochen. Erzähle uns doch kurz etwas über die Anfänge von Badly Drawn DJs. Im...

Read More

Nakadia – “Positive Energy” und ein unglaublicher Werdegang

    Ihr Sound: genial. Ihr Lebensweg: filmreif. Die Rede ist von der thailändischen Techno-Produzentin Nakadia, die am 31. März ihre Autobiografie “Positive Energy” veröffentlicht hat. Die mit bürgerlichem Namen Seephrai Mungphanklang heißende Künstlerin wuchs in bitterer Armut auf und schaffte es dennoch, die Weltspitze des Technos zu erklimmen. Wie sie ihren steinigen Karrierepfad meisterte und warum nun sogar Hollywood ruft, erfahrt ihr im Interview. Du hast erzählt, dass du derzeit einen Deutschkurs besuchst. Wie entwickeln sich deine Kenntnisse und wie fühlt es sich an, deutsch zu sprechen? Ich lebe jetzt seit zehn Jahren in Berlin, hatte aufgrund meiner...

Read More

NTO & Paul Kalkbrenner – Wahr gewordene Träume

  Das erste Mal, als für ihn alles so wirklich einen Sinn ergab, war, als er zum ersten Mal das Livealbum „Everything Everything“ von Underworld hörte. Von da an nahm alles seinen Lauf, berichtet Anthony Favier aka NTO. Inspiriert vom Besuch beim Sziget-Festival sowie Künstler*innen wie Stephan Bodzin, James Holden oder den Anfängen von Paul Kalkbrenner wurde der Südfranzose ebenfalls früh musikalisch aktiv. 2013 gründete er mit Worakls und Joachim Pastor noch Hungry Music. Mit Hits wie „Trauma“ und „La clé de champ“, die mehrere Millionen Streams auf DSPs vorweisen, startete NTO auch international durch. Von den Niederlanden, Deutschland...

Read More

Legenden der Nacht: Jam & Spoon – Jam El Mar über Eurodance in den 90ern und Techno in 2021

+ + + mit exklusivem FAZEmag DJ-Mix + + + Sommer 2019. Ich war für das FAZEmag bei Nature One, um ein paar Artists zu interviewen. Und als ich mich so im Backstage-Bereich tummelte, lief mir Jam el Mar über den Weg, der auf dem Classic Terminal gerade ein Set gespielt hatte. Wir kamen ins Gespräch und tauschten Handynummern aus. Dann kam der Herbst, dann kam der Winter. Dann kam Corona. Die ganze Welt im Offline-Modus. Als ich im Frühling 2021 die Kontaktliste in meinem Smartphone durchscrollte, um einen „James“ anzurufen, stoppte mein Finger bei „Jam el Mar“. Spontan...

Read More

“How I Met The Bass” – Joyce Muniz und ihre Wurzeln

Die von Marc DePulse ins Leben gerufene Reihe HOW I MET THE BASS feiert im Jahr 2021 nicht nur ihr sechsjähriges Bestehen, sondern auch den inzwischen 200. Podcast. Diesen lieferte die Wienerin und Exploited-Künstlerin Joyce Muniz ab. Ein Gespräch über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.   Lass uns über deinen Mix und deine Roots sprechen. Wie hast du einst den Weg zu elektronischer Musik gefunden und was bedeuten dir die Tracks aus deinem Mix heute noch? Mein Interesse für elektronische Musik wurde tatsächlich durch MTV geweckt. Damals Mitte der 1990er Jahre war MTV ja richtig cool und hat großartige Musik...

Read More

Mountain Bird – Digitalisierung und Depression

Corona macht vielen sehr zu schaffen – auch gesundheitlich, denn psychische Probleme treten seit der Krise häufiger auf. Viele verbringen ihre Zeit isoliert in den eigenen vier Wänden und halten sich mit Social Media auf dem Laufenden. Durch das Internet sind wir in der Lage, mit unseren Freund*innen und Bekannten weiterhin in Kontakt zu bleiben – wenn auch nur digital. Doch die Onlinewelt hat auch negative Seiten, da sie oftmals die Realität verzerrt wiedergibt und alles künstlich erscheinen lässt. Wir haben mit Mountain Bird aka Adam Öhman über seine neue EP „Once We Were Present“ gesprochen, in der es...

Read More

Flat Maze – Urlaubsgrüße von Gran Canaria

Flat Maze sind Pianist Uri Gincel sowie Produzent Stefano Mori. Gemeinsam zeichnen sie mit „Gran Canaria“ für eine weitere Katalognummer auf dem Berlin-Mailänder Label Jazz-o-Tech –  das elektronische Klänge mit der Jazz-Welt fusioniert – verantwortlich. Nach der „Dick Dunker EP“ aus 2018 ist es bereits die zweite Veröffentlichung des Duos auf dem Imprint. In diesem Fall liefern Gincel und Mori ein Kombinat aus schillerndem Jazz und Elektronik auf drei Tracks, zu denen sich zwei Remixe von Arnaud Le Texier sowie Dinamite gesellen. Kennengelernt hat sich das Duo mehr oder minder durch das damalige Vorhaben der Jazz-O-Tech-Macher, erzählt Stefano: „Ich...

Read More

Natascha Polké – Musikalische Inbrunst

Nachdem uns in der März-Ausgabe Definition:Music von Labelhead Definition vorgestellt wurde, hatten wir die Chance, eine aufstrebende Künstlerin zu interviewen, die ihr EP-Debüt auf dem Schweizer Label feiert. Es geht um Natascha Polké, eine Allrounderin mit fundiertem musikalischem Background. Natascha machte ihre musikalischen Anfänge als Singer-Songwriterin. Seitdem sie denken kann, schreibt sie Songs, erzählt sie. Mit einem Studium manifestierte sie ihre Passion: „Mit 19 Jahren bin ich nach London gezogen, um mich dieser Leidenschaft zu widmen. Dort habe ich Songwriting studiert und war mit einer Indie-Electronic-Band unterwegs.“ Ihre Begeisterung für elektronische Musik habe Natascha damals schon gehabt. So war...

Read More

“Rave To Save” von Desperados – Anja Schneider im Interview

Nach über fünf Millionen Tanzschritten sind es derzeit summa summarum 55.000 Euro an Spenden, die bei der „Rave To Save“-Kampagne von Desperados zusammengekommen sind, um den Nachtclubs damit in dieser kritischen Zeit Support zu geben und ihr Bestehen zu sichern. Künstler*innen wie Purple Disco Machine, Moguai, Alle Farben, Nakadia und die altbekannte Berlinerin Anja Schneider haben mit ihren Beats Raver*innen, die von zu Hause aus sämtliche Darbietungen der Artists über das Internet live verfolgt haben, dazu animiert, sich rhythmisch zur Musik zu bewegen. Die stolze Summe kam so zusammen: Je mehr Schritte während der virtuellen Events zurückgelegt werden, desto...

Read More

Luca Draccar – Verruchte Methaphern

Es waren sein erster Macintosh-Rechner sowie ein paar Freunde aus dem Rock-Milieu, die dem gebürtigen Italiener erste Kontakte zur Musikwelt bescherten. An der Politecnico di Milano in Mailand folgte ein Studium in digitalem Design und visueller Kommunikation sowie erste DJ-Gigs in Clubs respektive halblegale Raves am Stadtrand. Nach einem erfolgreichen Stipendium an der Bauhaus Universität in Weimar folgte für Luca Draccar der Umzug nach Berlin, seiner heutigen Wahlheimat.  Dort vertiefte Draccar seine Liebe zu glänzendem Techno sowie düsteren und exotischen Rhythmen und startete offiziell seine Karriere. Auf Lush Point – seinem eigenen Label – erscheint am 2. April mit...

Read More

Kazuya Nagaya – Traumdeutungen in neuem Gewand

Seit der Veröffentlichung seines ersten Albums „Utsuho“ im Jahr 1999 hat Kazuya Nagaya Musik für eine Reihe von Projekten komponiert, die von der Zusammenarbeit mit tibetisch-buddhistischen Mönchen bis hin zu einem Remix für Plastikman reichen. Nagaya verwendet Bronzeglocken, Gongs und Klangschalen, die meist in buddhistischen oder hinduistischen Ritualen in Tibet, Bali und Japan verwendet werden. Er schafft dabei einzigartige und international hochgeschätzte Ambient-Stücke, indem er diese in vielen Kulturen als heilig geltenden Instrumente mit moderner Technik mischt. Im Februar 2020 erschien mit „Dream Interpretation“ sein elftes Album auf dem Techno-Label SCI+TEC von Dubfire (alias Ali Shirazinia). Darauf thematisiert Nagaya...

Read More

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.