Symbolbild


In den letzten Wochen und Monaten haben wir immer wieder über die ausufernden illegalen Raves an der Hasenheide berichtet. Immer mehr Techno-Fans haben sich dort zum Feiern zusammengeschlossen und hinterließen scheinbar einen ziemlichen Saustall. 

Nachdem Ende Juli knapp 5000 junge Leute illegal in Neukölln gefeiert haben, hat der Bezirk nun die Kosten für Reinigung und Schäden geschätzt. Knapp 88 000 EUR müssen dafür aufgewendet werden. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Antwort der Innenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordneten Bernd Schlömer hervor, über die der Berliner Kurier berichtet.

„Spätestens mit dieser Bilanz sollte allen klar sein, dass Partys in Grünanlagen keine Option sind“, sagte Bezirksbürger Martin Hikel (SPD) auf dpa-Anfrage. Laut Aufstellung des Bezirks koste allein die Erneuerung der Rasenfläche (die erst kurz davor bereits erneuert wurde) schon rund 40 000 EUR (netto). Auch Flächen mit Sträuchern seien großflächig zerstört worden und müssen nun für ca 30 000 EUR (netto) wieder aufbereitet werden, wie die Berliner Zeitung berichtet. Unter anderem mussten Flächen wegen Fäkalien gewässert und Glasscherben, Konfetti, Kronkorken und Kippen abgeharkt werden.

„Unorganisierte Zusammenkünfte wie die illegale Party in der Hasenheide sind höchst riskant und aktuell unangebracht, auch wenn sich einige danach sehnen sollten“, erklärte FDP-Politiker Schlömer gegenüber dem Berliner Kurier.

Das könnte dich auch interessieren:
Berliner Hasenheide erweist sich wiederholt als Hotspot für illegale Raves
Berliner Hasenheide: Werden die Raves demnächst legalisiert?
Illegale Raves in der Hasenheide nehmen Überhand