maschine_jam_0


Maschine Jam ist ein neuer Hardware Controller inkl. Step Sequenzer, Keyboard-Modus und soll noch in diesem Monat erscheinen. Ein klarer Seitenhieb in Richtung Ableton und ihrem Push-Controller.

Native Instruments stellt den neuen Maschine Jam vor. Ein vielseitiger Hardware Controller, der vor allem auf das schnelle Jammen und für Live-Performances ausgelegt ist. Neben einem Keyboard-Modus verfügt das neue Gerät auch über einen Sequenzer, der nicht nur zum setzen von Beats (Step Sequencer) sondern auch für Melodien (Note Sequencer) konstruiert ist.

maschine_jam_2

Eingeteilt ist der im bekannten NI-Design ausgelegte Maschine Jam in zwei Hauptbereiche: den Sequenzer, der mit 64 leicht zu bedienenden Buttons den oberen Teil dominiert. Damit besitzt er die gleiche Anzahl an Knöpfen wie die Konkurrenz bei Ableton mit ihrem Push-Controller. In der rechten unteren Ecke heben sich 16 Buttons designtechnisch ab. Diese sind für den Note Sequencer bestimmt. Unter der 8×8 Matrix finden sich acht zu programmierende Bänke (A-H), die im laufenden Modus umgeschaltet werden können. Ein System, dass bereits von der regulären Maschine bekannt ist.

maschine_jam3

Der untere Teil dient als Fader-Sektion. Acht Touch-Sensitive Fader bieten die Möglichkeit, die Lautstärke der einzelnen Spuren quasi “on-the-fly” zu kontrollieren. Im Gegensatz zum Push ein herausragendes Feature: hier sind keine Fader vorhanden und die Lautstärke kann bei Live-Performances nicht ganz so einfach kontrolliert werden wie es anscheinend beim Maschine Jam der Fall ist. Kleine LEDs an der Seite jedes einzelnen Faders geben optisches Feedback.

Rechts und links der Hauptsektion, sowie auch unter den Fadern, finden sich verschiedene Funktionsknöpfe, die das Bedienen ohne Maus und physischen Kontakt mit dem Computer ermöglichen sollen.

Maschine Jam von Native Instruments soll ab dem 29. September für EUR 399,00 (UVP) erhältlich sein.

www.native-instruments.com

Das könnte dich auch interessieren:
Pioneer stellt neuen Mixer DJM-450 vor
Allen & Heath stellt den Xone:PX5 DJ-Performance Mixer vor
Korg: Volca Kick, microKORG S und mehr vorgestellt