Kinostart: 7. Juni 2012
Regie: Michael Rapaport
Genre: Dokumentation

A Tribe Called Quest zählen wohl unumstritten zu den bekanntesten HipHop-Formationen überhaupt. 1985 gegründet, 1998 vorerst aufgelöst und seit 2006 wieder am Start. In seiner Musikdokumentation zeichnet Regisseur Michael Rapaport ein detailliertes Bild vom Aufstieg der einflussreichen und trendsetzenden Kombo. Rapaport ist selbst ein großer Fan und begleitete ATCQ 2008 auf Tour und befragte sie zu ihren Anfängen, den Höhepunkten und den Gründen für die zwischenzeitliche Auflösung. Dabei wird klar, dass die Mitglieder nach wie vor ihre Differenzen haben, die sich auch auf die kreative Arbeit auswirken. Rapaport ist live dabei, als nach einer Show im Backstagebereich die Spannungen innerhalb der Band so sehr hochkochen, dass sogar die Fortführung der Tour bedroht scheint. Gespickt mit zahlreichen Interviews mit den einzelnen Mitgliedern, aber auch mit Kollegen wie den Beastie Boys, Busta Rhymes oder Mos Def und Live-Aufnahmen entsteht ein eindringliches Porträt der Band, die nicht ohne Grund von vielen als ‚Pioniere des Rap‘ bezeichnet wird.