Mehr als 2,1 Millionen Solo-Selbstständige sind in Deutschland derzeit tätig. Hierbei handelt es sich um eine Berufsgruppe, die die Folgen der Corona-Pandemie mit voller Wucht zu spüren bekommt, was aber weitestgehend unbemerkt bleibt – zum Leidwesen der Betroffenen.

Im Rahmen einer neuen Dokumentation des Senders phoenix haben die Reporter Mona Heck und Klaus Weidmann wochenlang recherchiert und mit zahlreichen Solo-Selbstständigen sowie mit Behörden und Ministerien gesprochen. Im Mittelpunkt der Reportage steht zwar die Gruppe der politischen Kabarettisten, doch die Befunde und Untersuchungen lassen sich zweifelsohne auch auf andere Involvierte des Sektors, wie beispielsweise Musiker, anwenden.

Gemeinsam mit Anny Hartmann, Christoph Sieber, Geburg Jahnke und Bernd Stelter bringen Heck und Weidmann Missstände ungeahnten Ausmaßes ans Tageslicht, die uns klarmachen, wie schlecht es um die kulturelle Szene und ihre Beteiligen bestellt ist.

Schockierend, informativ, empfehlenswert. Schaut mal rein:

Das könnte dich auch interessieren:
Netflix-Doku: UFO-Forscher schickte Musik von Kraftwerk ins All um Aliens zu kontaktieren
Bescheuert, aber verdammt lustig: andhim veröffentlichen Asien-Tour-Doku
Neue Corona-Schnelltests: Hoffnung für die Clubs?

Vorschaubild: Screenshot Doku