In der brandneuen Dokumentation „Illegale Partys trotz Corona?“, die aktuell in der ARD-Mediathek abrufbar ist, wird wie der Name schon verrät, über illegitime Raves in der Pandemie-Zeit berichtet.

Wir haben bereits hier über die Gründe und Entwicklungen von illegalen Raves unterrichtet.

Die neue Reportage setzt sich unter anderem mit der Einstellung von jungen Erwachsenen zu den aktuellen Ausgehbeschränkungen und zu den eigentlich untersagten Veranstaltungen auseinander. Es wurden DJs, die mittlerweile nur in Livestreams ihrer Profession nachgehen können und Veranstalter, die obgleich der nun schon länger bestehenden Restriktionen, an abgelegenen Orten gesetzwidrige Partys veranstalten, befragt. Des Weiteren wird auch darüber informiert, wie die Behörden gegen diese Ordnungswidrigkeiten seitens der Teilnehmer*innen vorgehen und was auf einen so zukommen kann, der einen illegalen Rave organisiert.

Zuvor hatten wir schon zwei Veranstalter von illegalen Raves interviewt.

Der Reporter begibt sich selbst auf die Spurensuche und erkundet die Locations, die den Corona-Raver*innen als Clubersatz dienen und nimmt sogar selbst an solch einer widerrechtlichen Veranstaltung teil.

Die Doku kann hier gestreamt werden.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Seit Silvester im Gange – Polizei beendet illegalen Rave auf ehemaliger Schweinefarm
Illegaler Rave: Einnahmen via App, doch Polizei beendet das neue Geschäftsmodell
Polizei liess illegalen Rave 12 Stunden lang weiterlaufen – mit 700 Menschen
Illegale Raves – Gründe und Entwicklungen
Illegale Raves – zwei Veranstalter (legal – illegal) im Interview

Vorschau- & Beitragsbild: Screenshot der Doku