Nobodys Face verpackt sein jüngstes Release in eine Sound-Wundertüte. Genregebundene Musikstrukturen versucht er aufzubrechen und, es gelingt mit seinem neuen Album „Chemical Animal“. Es stellt eine Melange aus vergroovten Rap, hypnotischen Synthesizer-Zucken und fetzigen Brasil Funk dar. Facettenreiche Produktionen kommen von bekannten Gästen wie Materia über Majan, Enda Gallery, Sway Clarke und 7Apes bis Chefket, die sich alle von einer ganz neuen Soundseite präsentieren. Trippy Klang-Vibes, statt TripHop und teilweise ein Touch von Cloud-Rap mischt Nobodys Face, alias Henrik Miko, mit in die Nummern hinein. Es ist ein äußerst kontrastreiches Album, welches sowohl eine hohe bpm-Zahl als auch verträumte Phrasierungen zu bieten hat. Hier und da eine Prise souliger Funk und verrückte Noise-Samples, wie das herunter gepitschte Grillenzirpen in „Cricket Game“. Aus der Realität trägt uns mit samtweichen Streicher-Loops in warmen Dur-Tonarten Majan mit seiner Nummer „Andere Welt“. Zwischen Trance und brutalen Bässen bewegt sich „Treiben“ von Materia. Mit seinem neuen Album vermittelt Nobodys Face eine Sound-Botschaft, die ankommt wo sie es soll. 8/10 Hanna