Ok, seit Blondish wissen wir, dass zu viel Plastik im Meer schwimmt und der Mensch ein Schwein ist, was die Natur angeht. Ja richtig, er zerstört seine Welt systematisch und das nicht erst seit Blondish. Schnell alle an den Strand und Müll sammeln. Bitte alle mitmachen. Bild auf Insta – click – fertig. Ida Engberg – jetzt Beyer – ruft auf zum Spenden sammeln für den brennenden Regenwald am Amazonas. Bitte spendet alles und zwar alle. Und vorneweg der gute Prinz Harry, der die Umwelt im Alleingang rettet und neuerdings auch auf Klima-Meetings ohne Schuhe kommt, um ein Zeichen zu setzen. Welch noble Charaktere alle. Edel im Gemüt. Wohltäter der Menschheit. Alles wird jetzt besser.

Alles Fake und billige und krankhafte Sucht nach Aufmerksamkeit. Blondish fliegt jede zweite Woche mit dem Privatjet von Ibiza nach Mykonos, die Familie Beyer verzeichnet circa über 100 Privatjetflüge und der Prinz wird in England mittlerweile als Dirty Harry bezeichnet, weil er sogar zum Einkaufen mit dem Royal Jet fliegt.

Die digitale Seuche schreitet voran und zwar leider wie ein schlimmerer Flächenbrand als der im Amazonas-Gebiet. Was man hier alles sieht, spottet jeder Beschreibung. Da bekommst du hässliche Hausfrauen, die Schminktips geben oder du bist gefangen in der neuen spirituellen Welt. Das Ausmaß der Menschen, die auf einmal „spirituell“ sind und von weisen Sprüchen bis hin zu einer Avocado alles posten, was wichtig ist, um erleuchtet zu werden, kennt keine Grenzen. Die Dummheit im Netz ist grenzenlos geworden. Hat man sich früher wegen eines Fotos geschämt, auf dem man scheiße aussah, ist es heute kein Problem mehr. Rein damit ins Netz. Hauptsache zwei Likes. Dann geht’s gleich besser. Auch in unserer Szene muss ich mich dieser Tage nur noch fremdschämen. Es gibt DJs, die tatsächlich meinen, sie müssten jeden Furz als Story auf die Menschheit loslassen. Das Gute an den Stories: Sie sind nur 24 Stunden sichtbar. Das reicht aber immerhin aus, um einige DJs und andere Selbstdarsteller als komplette Vollidioten zu entlarven. Ich entfolge mittlerweile mehr Menschen, als das ich ihnen folge. Das ist der wahre Trend und der Weg in ein reales schönes Leben. Die Seuche wird unsere Gesellschaft noch komplett verblöden. Man hat das Gefühl, als würden wir bereits unseren eigenen Untergang feiern. Von Werten keine Spur mehr.

Für euch Hater da draußen, die jetzt wieder loskeifen: „Aber der Novy ist ja selber total online und postet Scheiße.“ Nun, das liegt im Auge des Betrachters. Ich bin kein Feind von Social Media, Internet und Co. Ich finde, es gibt auch schöne echte Profile. Eine Art Visitenkarte für den Menschen. Ich versuche mich, so weit es mein Geisteszustand zulässt, daran zu halten.

Aber diesen ekelhaften Drang nach Aufmerksamkeit und Anerkennung finde ich beängstigend. Es ist eben nicht jeder ein Model, ein Künstler, ein Guru, ein Autor, ein Fotograf, ein DJ oder ein Promi. Das ist auch gar nicht schlimm. Denn man ist kein besserer Mensch dadurch und auch nicht glücklicher. Taten sagen mehr als Worte, hieß es früher. Heute hat mal das Gefühl, es ist genau andersrum. Und Schuld hat die digitale Seuche. Ich hab leider keine Paradelösung oder gar ein Gegenmittel für diese Seuche. Aber ich glaube, es sollte jeder bei sich selber anfangen. Weniger ist oft mehr und „Erst denken, dann posten.“ könnte helfen. Lieber Liebe geben als Hass verbreiten.
Das wäre zumindest schon mal ein Anfang und ein Schritt in die richtige Richtung, glaube ich.

So und jetzt ab damit ins Netz ihr Lappen. Danke für die Aufmerksamkeit.
Bis zum nächsten Mal

Der Novy

Mehr Novys Welt: Novys_welt_Hinweis
All you need is love
Hört ihr noch was?
Rettet den Spirit
Clubs not dead
Technomodel
 
Digital Detox

Die Festivaltheorie und „Tanzmusik leicht gemacht“
 
Nur ein böser Traum

So schmeckt der Sommer
Willkommen zur IMS
Die Musik geht erst wieder an, wenn ich Brüste sehe! 
GEMA nach Hause, du alte Scheiße
Resi, i hol di mit meim Traktor ab …