Der Verband Kölner Clubs und Veranstalter hat in seiner Pressemitteilung die Stadt Köln zum Dialog aufgefordert und setzt sich ebenfalls für den Erhalt des Veranstaltungsgeländes Odonien ein.
In einer Sitzung vor zwei Tagen konnte der Odonien-Betreiber Odo Rumpf die Sachlage aus seiner Sicht schildern, das eben alle Vorschläge seinerseits zur Erweiterung der derzeit genehmigten Nutzung zurückgewiesen worden, ohne hinreichende Begründung, wie er meint.
Und es kommt nun auch Bewegung in die Geschichte. Heute wird es ein Treffen von Bauaufsichtsamt, Feuerwehr, Bezirksbürgermeister Josef Wirges und Betreiber geben, bei dem es vor allem um die evt. Einrichtung eines zweiten Rettungsweges geht.

Unklar ist bisher immer noch, warum die Stadt die Nutzungserweiterung abgelehnt hat. Laut Klubkomm und auf Grundlage der vorliegenden Unterlagen inkl. eines Sachverständigengutachtens ist das wohl nicht ersichtlich.

Wir halten euch auf dem Laufenden …

Die Klubkomm ist ein Interessenverband Kölner Clubs und Veranstalter, der im Jahre 2010 gegründet wurde. Darüber hinaus sind auch DJs, Musikjournalisten und -manager in der Klubkomm tätig. Die Themen, die man vertritt sind vielfältig: GEMA, Rauchverbot, Steuerfragen, Plakatierung und Flyerverteilung, Erschließung und Genehmigung neuer Locations oder eben Probleme mit Behörden.
Mietglieder sind u.a. Basswerk, Bergwacht, Club Bahnhof Ehrenfeld, Zum Scheuen Reh, Total Confusion, PollerWiesen, c/o pop, Bootshaus, Luxor, Barracuda bar uvm. 

www.klubkomm.de

Quellen: KSTA Magazin & Klubkomm