Seit über zehn Jahren liefert Oliver Koletzki seine Remixe für gute Freunde und ausgewählte Kollegen ab, bewegt sich dabei stilistisch übergreifend und und außerhalb enger Genregrenzen. Seine Sammlung „Remix Tales“ präsentiert die bisherigen Highlights dieser Ära, während der Berliner gerade im Studio an seinem achten Album arbeitet. Hier präsentiert er uns vier Tracks von den „Remix Tales“:

 

Howling – Stole The Night (Oliver Koletzki Remix)
Natürlich bin ein Fan von Âme und auch von RY X’ beeindruckenden Vocals. Als „Stole The Night“ erschien, tat ich etwas, dass ich bis dato noch nie gemacht habe: Ich habe auf eigene Faust die Künstler gefragt, ob ich einen Remix probieren darf. Und ich bin sehr glücklich, dass das Label ihn für mein Remixalbum freigegeben hat.

Channel X feat. Jake the Rapper – Snug Descent (Oliver Koletzki Remix)
Es war schon ziemlich mutig, diesen Remix mit Reggae-Pianostacks und einem Saxophon zu versehen. Zum Glück erschien er zu einer Zeit, als Blasinstrumente in der elektronischen Musik noch erlaubt waren. Tatsächlich gehört dieser Track zu einem der meistgespielten in der legendären Bar25.

Monolink – Swallow (Oliver Koletzki Remix)
Ich liebe das letzte Album von Monolink und war bei seinen Auftritten auf der Fusion und beim Burning Man. Besonders freue ich mich, dass wir gerade zusammen an einem Song für mein nächstes Studioalbum arbeiten, dass im November 2019 erscheinen wird.

Fünf Sterne Deluxe – Dein Herz schlägt schneller (Oliver Koletzki Remix)
Zu meinen Deutsch-Rap-Zeiten Anfang der 90er gehörte dieses Lied zu meinen Favoriten. Das Instrumental ist sehr energetisch und super groovy. Die Lyrics sind auch stark und wie sie vorgetragen sind – das ist Kunst. Ich hatte großen Respekt vor diesem Remix und bin glücklich, dass er ganz gut geworden ist.

 

„Remix Tales“ ist am 12. April auf Koletzkis Label Stil vor Talent in den Formaten CD, Vinyl und digital (28).

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Oliver Koletzki: „Das Berghain ist wichtiger als ein Google Campus.“ 
Oliver Koletzki – Gestern, heute, morgen 
Flashback in die 90er – Oliver Koletzki