Detroit-Produzent Luke Hess hat die zweite Ornaments-Symphony-Perle gemixt, Bang! Diese ist wiederum auf 333 Stück limitiert und in ein schickes Metall-DVD-Case gekleidet. Die Wahl ist ideal, denn Hess, der sich durch viele herausragende Releases auf dem dänischen Label Echocord – darunter sein Debütalbum „Light In The Dark“ – und Omar S‘ Label FXHE einen Namen gemacht hat, transportiert eine so angenehme Unaufgeregtheit, dass man sich einfach nur zurücklehnen und die Welt Welt sein lassen möchte. Irgendwann verspürt man dann aber schon Lust, zusammen mit den Maschinen zu singen. Denn auch wenn die Vielzahl der 23 Dub-Techno-Tunes atmosphärisch und deep aus den Boxen klingt, schwingt doch immer die unausgesprochene Aufforderung zum Tanzen mit. Neben diversen Releases und Remixes von Hess‘ Homie Marko Fuerstenberg hat sich der 32jährige auch der anderen großen Ornaments-Tunes mit den Katalognummern 12 bis 20 von Thabo, The Analog Roland Orchestra, Rhauder, Moodyman, Tim Toh – Original und Manuel Tur-Remix – angenommen. Ein atemberaubender Mix, Bang!

Tracklist:
01. Marko Fuerstenberg – Renewal
02. Thabo – The Machines
03. Thabo – The Machines (Foster Rmx)
04. D.Diggler – Nitronom (Marko Fuerstenberg Rmx)
05. The Analog Roland Orchestra – 1984
06. Mod.Civil – op.cit. 1
07. Rhauder feat. Paul St. Hilaire – No News (Luke Hess Dub Remix)
08. Rhauder feat. Paul St. Hilaire – No News (Rhauders Dub)
09. The Nautilus Project – 20000 Miles Below (Marko Fuerstenberg Remix)
10. Moodymann – It’s 2 Late 4 U and Me (youANDme Edit)
11. Carlos Nilmmns – Places and Spaces
12. The Analog Roland Orchestra – 1997
13. Gabriel Le Mar – Time For Everything (Marko Fuerstenberg Remix)
14. Marko Fuerstenberg – Time Change
15. Tim Toh – No Trace (Manuel Tur`s Non Chill Filtration Remix)
16. Gabriel Le Mar – Time For Everything (Marko Fuerstenberg Remix)
17. Tim Toh – No Trace
18. Mod.Civil – op.cit. 2
19. Carlos Nilmmns – From Sunset to Twilight
20. Carlos Nilmmns – Subculture
21. Carlos Nilmmns – NYC Skyline
22. Carlos Nilmmns – Cavern
23. Carlos Nilmmns – Orchid