sieben


Paul Kalkbrenner ist ja nicht nur dafür bekannt, ein beinharter FC Bayern München-Fan zu sein, sondern auch ein Feingeist im Sinne des Titel-Neologismus zu sein. „Schmökelung“, „Der Breuzen“ oder „Das Gezabel“ sind nur einige Beispiele hierfür. Heute erreichte uns die zweite Single aus dem bevorstehenden siebten Artist-Album des Wahlberliners. Und diese heißt „Mothertrucker“.

Die Plattenfirma schwärmt: „Es kommt selten vor, dass ein Musiker sich mit dem siebten Studioalbum den totalen Neuanfang vornimmt. Die Meisten erleben gar nicht so eine epochale Zahl an Veröffentlichungen. Und wenn doch, dann ist zumeist die Sehnsucht nach Neuerungen fern. Es hat sicherlich mit Paul Kalkbrenners Zielsetzung zu tun, sich mit „7“ weltweit auf das nächste Wahrnehmungs-Plateau zu hieven, dass er den Reset-Knopf drückte und für das Album das bewährte Kalkbrenner-Cache löschte und alle Sounds originär neu generierte.“

Jedenfalls ist das düster explodierende „Mothertrucker“ mehr ‚alter Kalkbrenner‘ als die erste Single „Cloud Rider“, die sich doch sehr an „Sky & Sand“ orientierte.

Man darf gespannt sein auf das Album „7“, das – laut Plattenfirma – ein sympathische Bekenntnis zu einer Prise Trance beinhalten soll.

Und hier könnt ihr in die Single „Mothertrucker“ hineinhören.

Das könnte dich auch interessieren:
Paul Kalkbrenner-Single „Cloud Rider“ ist erhältlich
Apple steigt in den Ring mit eigenem Streaming-Dienst “Beats Music”
New Order unterschreiben bei Mute Records

Paul Kalkbrenner – Distanz (Interview 2013)

Jetzt auch mit Video: