peter-van-hoesen-life-performance


Im März 1991 begann der heiße Technotanz im Tresor. Die Achse Berlin – Detroit, getragen von der Sehnsucht nach Perspektiven und der Hoffnung auf ein besseres Leben, war geboren. Techno war neu, unangepasst, revolutionär. Im Juli 2013 fand im verzweigten Kellersystem des Kraftwerks Berlin, seit 2007 Spielstätte für das Diktat der 4/4-Bassdrum, die „Time To Express“-Labelnacht statt. Peter Van Hoesen lieferte an diesem Abend einen 60-minütigen Live-Act ab, der nur aus neuem Soundmaterial bestand und nun als Live-Aufnahme in Form eines 14 Tracks umfassenden Albums erscheint. „Life Performance“ gelingt es, ein konzentriertes Destillat aus Nebel, Strobos und Exzess abzubilden und schlägt somit die Brücke zu den Anfängen des Clubs. Van Hoesen reflektiert mit seinem Werk die musikalische Vergangenheit, bietet innovative Ansätze für die Soundgegenwart und hält Ausschau nach zukünftigen Klangströmungen. Ein großartiges Release! Ein Album, das einen ganz tief in die Tresor-Welt eintauchen lässt. 10 Punkte. TobiQ

 

Das könnte dich auch interessieren:
Peter Van Hoesen mit “Life Performance” auf Tresor Records
Juan Atkins & Moritz von Oswald – Borderland (Tresor)